Toyota-Technik-Direktor Vasselon im Interview

"Die Fahrer müssen Sprit sparen"

Pascal Vasselon, Toyota-Technik-Direktor Foto: Toyota Racing 37 Bilder

Im Interview spricht Toyota-Technik-Direktor Pascal Vasselon über die Leistungsstärke des Toyota TS040 Hybrid, das Thema Reifenverschleiß und über den Fuel Flow Meter.

Powered by
Warum fährt Toyota nur in der 6-MJ-Klasse?

Vasselon: Hier hat das Gewicht den Ausschlag gegeben. Wir suchten nach einer Lösung, um die Rundenzeit zu optimieren, und da ist die 6-MJ-Klasse der beste Kompromiss.

Müssen die Piloten 2014 eigentlich Sprit sparen?

Vasselon: Wenn wir unseren Motor über eine Runde maximal ausnutzen, schießen wir über das Energielimit hinaus. Die Fahrer müssen Sprit sparen, und ich sehe, dass sie das frustriert, aber sie kontrollieren mit dem Gaspedal den Verbrauch.

Gab es Probleme mit dem Fuel Flow Meter?

Vasselon: Ich denke, alle hatten Probleme mit dem Fuel Flow Meter. Wir brauchen dieses Tool, um den Verbrauch exakt zu messen. Es wäre gut, wenn er im Rennen problemlos funktionieren würde. Sollte das nicht der Fall sein, haben wir aber einen zweistufigen Back-up-Plan: Wir könnten die Werte aus der internen ECU verwenden oder uns darauf verständigen, dass alle Hersteller in Le Mans Stints über 14 Runden fahren. Im Moment arbeiten aber alle hart daran, dass wir keinen Back-up-Plan benötigen.

Wo steht Toyota beim Reifenverschleiß?

Vasselon: Im Moment sieht alles gut aus, wir können in Le Mans wie 2013 sicher Drei- oder sogar Vierfach-Stints fahren.

Toyota gibt als Systemleistung 1.000 PS an. Ist das realistisch?

Vasselon: Die Spitzenleistung liegt exakt in diesem Bereich, aber natürlich nicht über die ganze Zeit. Beim Herausbeschleunigen aus Kurven mit vollem Boost haben wir 1.000 PS, im letzten Jahr lagen wir auch schon bei 800 PS. Theoretisch steht den Piloten die Systemleistung für die ersten fünf bis zehn Sekunden nach jeder Kurve zur Verfügung.

Gibt es Bremsprobleme, da Toyota zwei KERS-Systeme verwendet?

Vasselon: Nein, denn wir verwenden schon seit zwei Jahren ein Brake-by-Wire-System, da haben wir einen großen Vorteil, weil sich die Bremskraft wegen der Rekuperation laufend verschiebt. Das läuft bei uns alles vollautomatisch.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW Formel-E-Rennwagen 2018 Neuer Formel-E-Rennwagen BMW iFE.18 offiziell enthüllt
Beliebte Artikel Porsche, Audi & Toyota - LMP1 - WEC Test Paul Ricard - Le Castellet - 2014 Sportwagen-WM Die Technik der neuen LMP1-Generation Toyota TS 040 Hybrid - LMP1 - WEC Test Paul Ricard - Le Castellet - 2014 Auf den Punkt Rennsport vs. Sparsport?
Anzeige
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars