auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Toyota TS050 für 2018

Le-Mans-Sieg doch kein Selbstläufer?

Toyota TS050 - LMP1 - 2018 Foto: Toyota 13 Bilder

Toyota hat ein erstes Bild vom neuen Le Mans-Prototypen für die Saison 2018 präsentiert. Wie erwartet wurde das Vorjahresmodell des TS050 nur behutsam weiterentwickelt.

08.02.2018 Tobias Grüner Kommentare Powered by

Nach den Ausstiegen von Audi und Porsche aus der WEC ist Toyota mittlerweile der einzige große Hersteller in der LMP1-Klasse der Sportwagen-WM. Die Japaner stellen auch das einzige Hybrid-Modell bei den Langstreckenrennen der kommenden Saison. Die private LMP1-Konkurrenz geht ohne Elektro-Antrieb an den Start.

Um die beiden Lager anzugleichen und wenigstens für etwas Spannung zu sorgen, wird der Toyota vom Regelwerk künstlich eingebremst. So wurde die maximal erlaubte Spritmenge pro Stint von 44,1 Kilogramm auf 35,2 Kilogramm reduziert. Zum Vergleich: Die konventionell angetriebene Konkurrenz darf 52,9 Kilogramm in die Tanks füllen.

Toyota TS050 ohne große Neuerungen

Fernando Alonso - Toyota WEC - Test - Bahrain - 2017 Alonso fährt Toyota in Le Mans McLaren erlaubt Doppelstart

Durch die künstliche Angleichung machte es für die japanischen Techniker auch keinen Sinn, das Vorjahresmodell großartig weiterzuentwickeln. Der Fortschritt in der Winterpause liegt nur unter dem Carbonkleid versteckt. Vor allem an der Zuverlässigkeit wurde gearbeitet. Nach dem Drama beim 2017er Le Mans-Rennen sollen dieses Jahr möglichst alle drei TS050-Rennwagen ohne Technik-Probleme die Ziellinie erreichen.

Die Ingenieure warnen allerdings davor, dass der von allen Experten erwartete Sieg kein Selbstläufer wird. Die Japaner befürchten, dass es die Regelhüter mit dem Einbrems-Maßnahmen übertrieben haben. Vor allem beim Top-Speed sieht man sich klar im Nachteil. Nach den Berechnungen der Techniker könnte die Nicht-Hybrid-Fraktion dank des Kraftstoff-Vorteils die langen Geraden in Le Mans 20 km/h schneller herunterfliegen.

Toyota langsamer auf Geraden und in Kurven?

Statt in einen höheren Top-Speed könnte die Toyota-Konkurrenz den Vorteil der höheren Spritmenge aber auch in die Aerodynamik stecken. Die konventionell angetrieben Renner können es sich leisten, mehr Flügel zu fahren und damit mehr Abtrieb zu generieren, ohne auf den Geraden verwundbar zu sein. Damit könnte der Vorteil der effizienten Toyota-Aerodynamik wettgemacht werden.

Den einzige echte Überlegenheit von Toyota liegt dann nur noch bei der Beschleunigung aus engen Kurven heraus. Durch die Elektromotoren sind beim TS050 alle vier Räder angetrieben. Damit kann der Hybrid-Renner seine rund 1.000 PS deutlich besser auf den Asphalt bringen als die Konkurrenz. Man darf gespannt sein, wie sich das am Ende auf der Strecke auswirkt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote