Villeneuve startet in Speedcar-Serie

Foto: GIW

Der frühere Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve startet in der neuen Speedcar-Serie. Die Organisatoren gaben am Sonntag (30.3.) bekannt, dass der 36 Jahre alte Kanadier an den beiden Läufen in Bahrain am kommenden Wochenende im Rahmen des dortigen Grand Prix und am 11. April in Dubai fahren werde.

Villeneuve bestreitet inzwischen die nordamerikanische Nascar- Meisterschaft. "Die Speedcar-Serie scheint eine tolle Veranstaltung zu sein und ich habe gehört, dass man dort viel Spaß haben kann", sagte Villeneuve.

Villeneuve holte in der Formel 1 1997 im Williams-Renault den WM-Titel. Er gewann elf Grand Prix in 165 Rennen. Zudem triumphierte er beim Langstreckenklassiker 500 Meilen von Indianapolis und wurde Meister in der Champcar-Serie, dem nordamerikanischen Pendant zur Formel 1.

In der Speedcar-Serie treten bereits die früheren Formel-1- Piloten Jean Alesi (Frankreich), Johnny Herbert (Großbritannien), Stefan Johansson (Schweden), JJ Lehto (Finnland), Ukyo Katayama (Japan) und Gianni Morbidelli (Italien) an. "Durch den Einstieg in die Speedcar-Serie bekomme ich mehr Erfahrung mit diesem Autotypen, was mir für künftige Nascar-Rennen auf Straßenkursen helfen kann", begründete Villeneuve sein zusätzliches Engagement.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Ex-DTM-Star Klaus Ludwig startet für Phoenix Racing in der Speedcar-Serie Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Pirelli mit Testfahrten zufrieden Abstände der Reifen-Sorten passen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4