VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019 Stefan Baldauf/Guido ten Brink

VLN 2019, Ergebnis Rennen 3

Doppelsieg für Manthey Racing

Manthey Racing hätte beim dritten VLN-Lauf beinahe das komplette Podium für sich beansprucht. Das Duo Lietz/Tandy sicherte sich den Sieg vor den Teamkollegen Olsen/Klohs.

Einerseits war beim dritten Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft alles wie immer. Das Wetter zeigte sich einmal mehr launisch, es regnete teilweise in Strömen und trocknete zum Schluss des vierstündigen Rennens, das mit 20 Minuten Verzögerung gestartet wurde, etwas ab.

Strafe für Grello auf Platz 2

Andererseits ereignete sich eine Seltenheit: Beinahe wären all drei Plätze auf dem Podest an eine Mannschaft gegangen – Manthey Racing. Der Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer #912 war am Ende mit Richard Lietz und Nick Tandy der Sieger. Einen weiteren Podiumsplatz beanspruchte man mit dem privat eingesetzten Elfer, den sich Otto Klohs und Dennis Olsen teilten.

Die zunächst große Freude über das Podium-Triple, bei dem ursprünglich Kevin Estré und Michael Christensen Platz zwei vor Klohs/Olsen belegten, wurde nach dem Rennen aber schnell getrübt. Weil man beim letzten Stopp 109,3 Liter statt der erlaubten 107 Liter tankte, bekam man eine 15 Sekunden-Strafe (5 Sekunden pro angefangenem Liter). Das bedeutete Platz vier im Gesamtklassement.

VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019
Stefan Baldauf / Guido ten Brink
Am Start setzte sich Kevin Estré deutlich ab.

Schon zu Beginn des Rennens fiel eine Vorentscheidung im teaminternen Duell. Der auf Pole-Position gestartete Porsche mit der Startnummer #911 bekam eine Stop-and-Go-Strafe aufgebrummt, weil Kevin Estré einen Frühstart hinlegte. „Ich muss mir anschauen, was ich falsch gemacht habe”, sagte Estré. “Ich bin so wie bei allen anderen VLN-Rennen auch gestartet. Anscheinend hat sich die Regel geändert”, sagte der Franzose etwas verwundert. Durch die Strafe ging dem Duo rund eine Minute verloren. Im weiteren Rennverlauf kamen Strategie-Themen hinzu.

Schwierige Bedingungen auf der Strecke

Viele Favoriten mussten vorzeitig die Segel streichen, weil ihnen ab der dritten Runde das Wasser, das auf der Strecke stand, zum Verhängnis wurde. So strandeten der Frikadelli-Porsche von Jaminet/Müller/Dumas im Kiesbett in der ersten Kurve als auch der Mercedes AMG GT3 von Heyer/Seyffarth/Vautier/Van Der Zande. Der Phoenix-Audi von Fässler/Green strauchelte ebenfalls und drehte sich in der Hohenrain-Schikane, konnte aber weiterfahren. Später legte sich der Falken-BMW ab.

VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019
Stefan Baldauf / Guido ten Brink
Wer nur rutschte, kam noch glimpflich davon. Andere parkten neben der Leitplanke.

In der Schlussphase machten die drei Manthey-Porsche auf abtrocknender Strecke den Sieg schließlich unter sich aus. Die #912 auf Regenreifen, die #911 auf Slick-Reifen. Zuletzt bekam man allerdings noch Druck von Dirk Müller im Black Falcon-Mercedes (Christodolou/Engel/Metzger/Müller), die auf Platz drei statt vier aufgrund der Strafe gegen die #911 von Christensen/Estré aufrückten.

Für Schnitzer sprang mit dem BMW M6 GT3 noch der fünfte Rang heraus (van der Linde/Yelloly), dahinter landete der Rowe-BMW von Wittmann/Krohn/Edwards. Der AutoArena-Mercedes schloss das Rennen auf dem siebten Rang (Assenheimer/Bastian/Buurman) vor dem Falken-Porsche (Ragginger/Werner) ab. Frikadelli sicherte sich mit dem verbliebenen Porsche noch Rang neun (Abbelen/Müller/Laser) vor dem Black Falcon-Mercedes von Haupt/Stolz/Buhk.

VLN 2019: Die Highlights vom dritten Rennen

VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019
VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019 VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019 VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019 VLN 3 - Nürburgring-Nordschleife - 27. April 2019 71 Bilder
Motorsport Motorsport 2019 Laguna Seca IndyCar-Saisonfinale in Laguna Seca Spannender Titelkampf bis zum Schluss

Vier Piloten kämpfen um die Krone der actionreichen US-Formelserie.

Mehr zum Thema Nürburgring
Kommentar von Gerd Stegmaier zu Teslas Nordschelifen-Angriff
Alternative Antriebe
Sim-Racing Expo 2018 Nürburgring
Mehr Motorsport
VLN 5 - Nürburgring-Nordschleife - 3. August 2019
Mehr Motorsport