Vorschau 24 Stunden Nürburgring

Rock around the Clock

Foto: Archiv

Am Donnerstag (10.6.) beginnt auf der Nürburgring-Nordschleife das größte Autorenn-Wochenende der Welt. 1.400 Fahrer bringen 800 Rennautos an den Start. Höhepunkt: Die Jagd rund um die Uhr.

Auch in diesem Jahr rechnet der Veranstalter wieder mit über 200.000 Zuschauern, die die Campingplätze und Pensionen rund um den Nürburgring bevölkern. War das Starterfeld schon 2003 ein Knaller, legen die Nordschleifen-Süchtigen in diesem Jahr noch eins drauf.

Wie bei der letzten Ausgabe schickt Opel zwei DTM-Astra Coupé in die Eifel. BMW kommt erneut mit zwei M3 GTR und Audi entsendet zwei DTM-TT-R. Alle drei Hersteller haben sich mit Langstreckentests oder Renneinsätzen im Langstreckenpokal gewissenhaft auf die Schlacht in der "grünen Hölle" vorbereitet.

Privatteams rüsten auf

Erstarkt sind die Privatteams: Die Gebrüder Alzen schicken den mittlerweile deutlich ausgereifteren, bärenstarken Porsche 911 Turbo, der bei den Rundenzeiten eine Klasse für sich sein dürfte, aber wegen eines kleineren Tanks mehr Boxenstopps einlegen muss. Ring-Fuchs Olaf Manthey bringt einen 911 mit 3,9 Liter-Saugmotor an den Start.

Die Zeitschrift sport auto unter Chefredakteur Horst von Saurma hat schon viele Einsätze beim 24 Stundenrennen hinter sich. Mit einem 420 PS starken Honda NSX aus der japanischen GT-Meisterschaft soll mit Hilfe des Werkes und einer Profi-Besatzung nun endlich der erste Gesamtsieg eingefahren werden.

Auch die Fahrerbesetzungen können sich sehen lassen. Für Honda greift Armin Hahne ins Lenkrad, BMW hat Hans-Joachim Stuck verpflichtet, bei Opel setzt sich Sportchef Volker Strycek wieder einmal selbst ein, und für den Alzen-Porsche kehrt Klaus Ludwig kurzzeitig aus dem Renn-Ruhestand zurück.

Größte Grillparty Europas

Die Motoren werden zum ersten Mal am Fronleichnams-Donnerstag (10.6.) angelassen. Von den klassischen Rennautos der Youngtimer-Trophy bis zur Mini-Challenge reicht die Palette der acht Rennserien in drei Rahmenrennen. Am Donnerstag und Freitag wird trainiert. Die Youngtimer fahren am Freitagnachmittag das erste Rennen.

Das 24 Stundenrennen beginnt am Samstag (12.6.) um 15 Uhr und endet um die gleiche Uhrzeit am Sonntag. Beim Korso in Adenau am Donnerstagabend und in der Einführungsrunde gibt es für die Fans Rennautos und Fahrer zum Anfassen. Der Eintritt für die größte Grillparty Europas kostet für alle vier Tage 36 Euro, Tageskarten sind ab 15 Euro erhältlich.

Weitere Infos zur Veranstalltung finden Sie >>> hier

Täglich wissen was läuft .
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS als geplant
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige