X-Bow geht auf die Rennstrecke

Foto: KTM

KTM Motorsport steigt jetzt auch ins automobile Renngeschehen ein. Der deutsche Rennstall "Reiter Engineering" kündigte am Donnerstag (13.3.) an, zwei neue X-Bow-Modelle in der FIA GT4 Serie einzusetzen.

"Ready to Race" lautet der Slogan von KTM. Und das soll auch für das erste Auto des österreichischen Motorradspezialisten gelten. Spielwiese des renntauglichen X-Bows wird die europäische FIA GT4-Serie. Dort wird der vom Reiter-Team und Dallara präparierte Bolide in der neu eingeführten "Sport Lights"-Klasse an den Start gehen.

Deutsch-italienisches Pilotenteam

Am Steuer des X-Bow soll Loris Bicocchi sitzen. Der Italiener hat zuvor schon als Testfahrer am Entwicklungsprogramm teilgenommen. Den zweiten KTM-Renner pilotiert die 25-jährige Catharina Felser aus Uffing, die zuvor unter anderem schon Formel Ford und Formel 3-Erfahrung sammeln konnte.

Die Renneinsätze des X-Bows sollen als Test für das Serienmodell dienen. Noch in diesem Sommer sollen die ersten Modelle für die Straße produziert werden. Für die FIA-Homologation mussten kaum Änderungen vorgenommen werden: Der Überoll-Käfig ist aus Stahl, im Gegensatz zum Serienmodell mit Aluminium-Streben. Weitere Modifikationen sind die Verstärkung des Monocoques, die Vergrößerung der Kotflügel und der Einbau eines Rennschalldämpfers.

Neues Heft
Top Aktuell 2019 SsangYong Rexton DKR SsangYong Rexton DKR Buggy für die Dakar 2019
Beliebte Artikel KTM X-Bow Kraftvollere Basis 12/2018 Nissan Leaf Nismo RC Rennwagen Nissan Leaf Nismo RC Leistungsfähigkeit verdoppelt
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507