07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions Aston Martin

Aston Martin Vantage

Sondermodelle in historischen Rennsport-Farben

Aston Martin ist in Feierstimmung: Zum Jubiläum des ersten Le-Mans-Sieges 1959 legt der Sportwagenhersteller einer Sonderserie des Vantage auf. Es gibt von der eigenen Rennhistorie inspirierte Lackierungen und ein neues Aerodynamik-Paket.

Genau 60 Jahre ist es her, dass Aston Martin erstmals die 24 Stunden von Le Mans gewann. Die Teams Carroll Shelby und Roy Salvadori sowie Maurice Trintignant und Paul Frère steuerten zwei DBR1-Rennwagen auf die ersten beiden Plätze und verwiesen die stark vertretene Ferrari-Meute auf die Plätze. Um dieses für den Sportwagenhersteller so bedeutende Ereignis zu feiern, traten die Briten nicht nur als Hauptsponsor des Festivals of Speed in Goodwood auf; inklusive Statue, die eben jenen DBR1 zeigt. Nein, Aston Martin legt auch noch Sondermodelle des Vantage auf, die an legendäre Rennsport-Lackierungen der Marke erinnern.

Silber-Grün wie der Razor Blade von 1923

Der silberne Vertreter des „Heritage Racing Edition“-Sextetts erinnert an einen Rekordwagen aus der Anfangszeit der Firmengeschichte. Der „Razor Blade“ (Rasierklinge) stellte 1923 in Brooklands Geschwindigkeitsrekorde in der 1.500-Kubikzentimeter-Klasse auf. Die stromlinienförmige Aluminiumkarosserie stammte vom Flugzeughersteller De Havilland, der sie unlackiert ließ. Auch die grünen Akzente des Sondermodells sollen jenen des Razor Blades gleichen.

07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions
Aston Martin
Neben den Lackierungen präsentieren die sechs Vertreter der Sonderserie das neue Aerodynamik-Paket.

Das dunkelrote Exemplar erinnert an den Aston Martin Ulster. Ein ähnlich lackierter Rennwagen wurde 1935 Klassensieger und Gesamt-Dritter in Le Mans. Man beachte außerdem den Schriftzug im seitlichen Luftauslass des vorderen Kotflügels, der so damals von Hand auf die Motorhauben der Rennwagen gepinselt wurde. Klassisches British Racing Green in Verbindung mit gelben Akzenten präsentiert ein drittes Vantage-Sondermodell. Diese Farbgebung ist vor allem vom DB3S inspiriert, mit dem Aston Martin Mitte der Fünfzigerjahre Rennsport betrieb und der der Vorgänger des DBR1 war.

Die Gulf-Farben des DBR9 für den Vantage

Zeitsprung ins Jahr 1989. In der großen Ära der Gruppe-C-Rennprototypen trat Aston Martin mit dem AMR1 gegen Sauber-Mercedes, Porsche, Jaguar, Nissan und Toyota an. Mit überschaubarem Erfolg zwar: In der Sportwagen-WM reichte es für das Team nur für Platz sechs, in Le Mans wurde Aston Martin Elfter. Aber die vom damaligen Sponsor Mobil1 vorgegebene Lackierung in Blau-Weiß-Rot hielt Aston Martin für ikonisch genug, um einen der Vantage „Heritage Racing Editions“ damit zu lackieren. Die Farbkombination Hellblau-Orange kennen wir dagegen von vielen historischen Rennwagen. Der Ford GT40 trat ebenso in den Gulf-Farben an wie die Cobra oder der Porsche 917. Aber eben auch Aston Martin. 2007 und 2008 gewann der DBR9 in diesem Design die GT-Klasse in Le Mans.

Umfrage

246 Mal abgestimmt
Was halten Sie von den „Heritage Racing Edition“-Sondermodellen?
Super. Das verleiht dem Aston Martin Vantage das gewisse Extra.
Unnötig. Die typische Gewinnoptimierungs-Masche eines Sportwagen-Herstellers.

Aston Martin blickt mit den Designs der „Heritage Racing Edition“-Sonderserie aber nicht nur zurück, sondern auch nach vorne. Der sechste Vantage im Bunde präsentiert jene Farbgebung in „Lime Essence“ und „Stirling Green“, in dem auch der aktuelle Vantage GTE in der Langstrecken-Weltmeisterschaft unterwegs ist.

Aerodynamik-Paket bringt mehr Abtrieb

Mit den Sondermodellen wurden aber nicht nur die speziellen Lackierungen präsentiert, sondern auch ein neues Aerodynamik-Paket, das jedoch für jeden Vantage geordert werden kann. Es besteht aus einem verlängerten Frontsplitter, seitlich an der Frontschürze befestigten Winglets und einem üppig dimensionierten Heckflügel. Besonders leichte Räder, das Sports Plus-Paket und Karbon-Details im Innenraum sind ebenfalls inklusive. Allein durch die Teile des Aerodynamik-Paketes soll sich der Abtrieb bei 306 km/h um 194 Kilogramm erhöhen.

Gleich bleibt dagegen die restliche Technik des Aston Martin Vantage. Der Vierliter-Twinturbo-V8 des Zweisitzers leistet also weiterhin 510 PS und leitet über eine Acht-Gang-Automatik von ZF bis zu 685 Newtonmeter auf die Hinterräder weiter. Die Fahrleistungen: 3,7 Sekunden von Null auf Hundert und eine Höchstgeschwindigkeit von 314 km/h.

07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions
07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions 07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions 07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions 07/2019, Aston Martin Vantage Heritage Racing Editions 11 Bilder

Fazit

Bei den Sportwagenherstellern ist es zurzeit angesagt, mit ihren aktuellen Boliden die eigene Motorsport-Historie zu zitieren. Man denke zum Beispiel an die Neuauflage des Porsche 935, die ebenfalls in historischen Farbkombinationen zu den Kunden rollt. Insofern entspricht die Vantage-Sonderserie sogar dem Zeitgeist. Das gilt natürlich auch für das Aerodynamik-Paket, das sich Aston Martin sicherlich fürstlich entlohnen lässt.

Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige Morgan CX-Plattform Morgan-Zukunft Ab 2020 weitere Modelle auf CX-Basis

Neu kommen auch manuelle Getriebe und kleinere Motoren.

Aston Martin Vantage
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Aston Martin Vantage
Mehr zum Thema Sportwagen
Erlkönig Porsche Taycan Cross Turismo
E-Auto
Toyota Yaris GR-4 Teaser
Neuheiten
Morgan CX-Plattform
Neuheiten