VW ID.1 Schulte
Modulare Elektrifizierungsbaukasten
VW MEB
VW MEB
VW MEB 35 Bilder

VW ID.1 / 2: E-Polo dank Billig-Akku ab 20.000 Euro

VW ID.1 und ID.2 (2025) Elektro-Polo mit Billig-Batterie ab 20.000 Euro

Günstige E-Kleinwagen hat VW ausgeschlossen. Aber jetzt kündigt der VW-Chef für den Einstiegs-ID. wie Tesla Lithium-Eisen-Phosphat Akkus an. Das Model 3 wurde damit in China bereits um 8 Prozent billiger. ID.1 und oder ID.2 kommen aber wohl erst 2025.

Derzeit bringt der VW-Konzern eine ganze Armada an Elektro-Autos auf Basis des Modularen Elektrobaukastens (MEB) auf den Markt – alle ab Kompaktklasse aufwärts. Die zuletzt dank Umweltprämie besonders günstigen Kleinwagen mit E-Antrieb (VW E-Up, Seat Mii Electric und Skoda Citigo-e iV) basieren aber noch auf einer alten Verbrenner-Plattform (PQ12), die für die Elektrifizierung erst aufwändig angepasst werden musste. Inzwischen sind sie nicht mehr bestellbar – ausverkauft bis Ende 2021. Ohne Förderung lagen sie preislich alle oberhalb der 20.000-Euro-Marke; der E-Up kostete sogar fast 22.000 Euro. Die PQ-Plattform ist zudem nicht mehr für ab 2023 geltende, neue Crashanforderungen zu ertüchtigen. Das Bauzeitende ist also absehbar, selbst wenn es die drei Kleinen ab 2022 noch mal mit E-Antrieb geben sollte.

Aber VW-Chef Herbert Diess sagte schon im Herbst 2019 zur Automobilwoche: "Wir sehen Mobilität als Bürgerrecht, sie muss erschwinglich sein. Und das ist auch eine Aufgabe von Volkswagen". Flankiert wurde das von VW-Chef-Stratege Michael Jost. Dem Manager zufolge arbeitet Volkswagen an einem elektrischen Stadtauto, das weniger als 20.000 Euro kosten und über eine maximale Reichweite von 250 Kilometern verfügen soll. "Wir wollen ein solches Fahrzeug 2023/2024 auf den Markt bringen", sagte Jost der "Automobilwoche". In einem Chart von VW ist für den Marktstart der "Entry BEV 1&2" allerdings 2025 vermerkt.

Elektroauto Zukunft VW Konzern
VW
Nach Planungen von VW kommen die Elektro-Einstiegsmodelle (rechts) erst 2025.

Daraus lassen sich die Bezeichnungen ID.1 und ID.2 für die elektrischen Einstiegs-VW ableiten. Das ergibt Sinn, denn Volkswagen hat sich längst die Modellbezeichnungen ID.1 bis ID.9 und ID.1X bis ID.9X schützen lassen. Fraglich ist allerdings noch, ob das "X" für Crossover- oder lediglich für Allrad-Varianten der jeweiligen Modellreihe verwendet werden soll. Die Nomenklatur lässt jedoch viel Raum für Modelle unter- und oberhalb des bald startenden ID.3.

Abgespeckter MEB als Basis

Der neue MEB, auf dem der VW ID.3 basiert, ist allerdings als Basis für einen elektrischen Kleinwagen lange als zu teuer eingeschätzt worden. Tatsächlich lässt sich mit ihm wohl kein E-Auto als Ersatz für Up und Co. (3,60 Meter Länge) darstellen, nach unten ist er nur in engen Grenzen skalierbar.

VW MEB
VW
Der MEB hat beim VW ID.3. einen Radstand von 2,77 Meter.

Der Radstand lässt sich nicht beliebig kürzen, da zwischen den Rädern der fixe Batteriekasten sitzt. Deswegen war zunächst Seat mit der Entwicklung einer kostengünstigen Plattform für die kleinen E-Autos beauftragt. Das ist vom Tisch, VW hat diese Aufgabe wieder an sich gezogen und entwickelt offenbar eine nur wenig kürzere Variante des immerhin schon in Produktion befindlichen MEB (ID.3, ID.4). Der Radstand ist gegenüber dem ID.3 nur um sieben Zentimeter auf 2,70 Meter gekürzt. Für die Außenlänge heißt das: Unter vier Meter wird nicht möglich, denn auch die Überhänge lassen sich des Crashverhaltens wegen nicht beliebig kürzen, die kleinste der zwei MEB-Radgrößen beträgt stattliche 710 Millimeter.

Der ID.3 ist 4,26 Meter lang, sieben Zentimeter weniger Radstand macht dann 4,19 Meter Gesamtlänge. Wenn aus den Überhängen insgesamt etwa 15 Zentimeter zu holen wären, käme ein ID.1 wenigstens auf Polo-Länge (4,06 Meter). Für den könnte er dann auch eher Ersatz sein: Dessen Modellzyklus würde regulär 2024 enden, den Kleinwagen auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB) noch bis 2025 anzubieten könnte für VW lukrativ sein, wenn die Marke ihren Flottenverbrauch dank zahlreicher E-Autos ausreichend gesenkt hat. Und ein E-Auto-Ersatz für den Polo lohnt sich mit Rücksicht auf das Absatzpotenzial eher: Der Polo kommt pro Jahr immerhin auf rund 700.000 Stück und damit schon in Regionen wie Tiguan und Golf (ca. 950.000).

Günstigere Zellchemie

Dafür spart VW am teuersten Teil, der Batterie: Im gleichen Kasten kommen weniger Module zum Einsatz, statt wie beim ID.3 minimal 48 kWh wird der Akku lediglich 38 kWh Kapazität haben. Und am 22. Oktober 2020 verkündete Herbert Diess auf LinkedIn, wie VW beim Akku noch mehr sparen wird. Eigentlich zum Thema Batterie-Recycling sich äußernd schrieb der VW-Chef: "Eisenphosphat-Batterien werden schon heute bei 2 Mio. Autokilometern oder 16 Jahren gesehen – und (haben) danach noch bei 80% Kapazität für ein 2nd Life. Allerdings sind sie schwerer und die Fahrzeuge haben damit geringere Reichweiten – für viele Anwendungen dennoch optimal – VW plant für das "SMALL BEV" Lithium-Eisenphosphat Batterien – kobaltfrei." Die Verwendung dieser Zellchemie ließ im Sommer 2020 schon beim BYD-Flaggschiff Han aufhorchen und kürzlich verkündete dann Tesla-Chef Elon Musk die Verwendung von LiFePO4-Batterie beim Model 3 aus chinesischer Produktion. Damit ging eine 8-prozentige Preissenkung für Teslas Einstiegsmodell im Reich der Mitte einher, was offenbar zu einem regelrechten Run auf das Modell während der Auto China in Peking führte.

Tesla Model 3 China CATL LiFePO4
Alternative Antriebe

Ein weiterer Vorteil der LiFePO4-Batterien ist zudem ihre geringe Brandgefährlichkeit. Das gefürchtet thermische Durchgehen von Litihium-Nickel-Mangan-Kobalt (Li-NMC) ist ihnen fremd, selbst wenn die Zellen durchbohrt werden, geraten sie im Gegensatz zu Li-NMC-Zellen nicht in Brand. Allerdings fallen sie bei gleicher Leistung etwas größer aus – nicht die besten Voraussetzungen für einen Einsatz in einem Kleinwagen. Andererseits: Bleibt der Batteriekasten des MEB gleich, spart das Geld und ließe dann sicher Platz für ausreichend Kapazität, auch wenn er mit einem Lithium-Eisenphosphat-Akku bestückt werden würde.

Dass diese Zell-Art vor allem in China Konjunktur hat, passt auch zum dritten VW-Joint-Venture mit JAC: Dort soll ein kleines E-Auto für den chinesischen Markt entstehen. Zeitweilig gab es Pläne, dessen Technik auch für das E-Auto-Einstiegsmodell in Europa einzusetzen. Der Plan ist aber offenbar vom Tisch – zu unterschiedlich sind die Anforderungen der Märkte. Aber bei der unsichtbar zwischen den Achsen verbauten Batterie könnte das Joint-Venture ja helfen.

Kleiner Crossover als zweites Einstiegsmodell?

Um dem vergleichsweise teuren Einstiegsmodell auch einen Mehrwert für den Kunden mitzugeben und um die anhaltend starke Nachfrage nach SUVs bedienen zu können, könnte der kleine ID.1 einen Crossover-Ableger (ID.2) in der Größe des T-Cross etwa bekommen, auch wenn sie als Stadt-Auto konzipiert sind. Das würde zudem den Preisdruck ein wenig reduzieren und erlauben, mit dem neuen kleineren E-Baukasten Modelle mit ein wenig mehr Rendite darzustellen. Das Segment der besonders kleinen Autos will VW aber nicht ganz aufgeben – es gibt genug Märkte (z.B. Südeuropa) wo knappe Außenabmessungen für die Käufer unabdingbar sind. Gleichzeitig dürften Konkurrenten noch größere Probleme haben, hier gute Angebote zu bezahlbaren Produktionskosten auf die Räder zu stellen, was das Marktvolumen für den Volkswagenkonzern vergrößern könnte.

Bratislava statt Emden und Emden statt Zwickau

Bei den strategischen Überlegungen des Konzerns spielen auch die Werke eine Rolle. Wie im Mai bekannt wurde, sollen der ID.1 sowie dessen Seat- und Skoda-Ableger nicht in Emden, sondern in Osteuropa gebaut werden. Das "Handelsblatt" berichtete seinerzeit, dass der Aufsichtsrat des Konzerns die Grundsatzentscheidung getroffen habe, das E-Modell im slowakischen Bratislava zu fertigen. Demnach sei ein Verkaufspreis von knapp 20.000 Euro angesichts der Lohnkosten in Deutschland nicht realisierbar. Für den ID.2 strebt VW einen Preis von unter 25.000 Euro an.

MEB Familie Seat el Born Skoda Vision IV VW ID Audi E-tron Q4 Concept
E-Auto

Mit der Entscheidung kommt wohl ein kleines Werke-Domino in Gang. Emden soll damit entschädigt werden, dass dort die Serienversion des ID. Crozz (ID.4) entstehen soll. Dieser Elektro-SUV in Tiguan-Größe soll bereits Ende 2020 auf den Markt kommen; ursprünglich war geplant, das Modell in Zwickau zu bauen. Allerdings zeichnet sich ab, dass das sächsische Werk mit der Produktion des kürzlich auf der IAA vorgestellten ID.3 ausgelastet sein wird.

Umfrage

15805 Mal abgestimmt
Verfolgt VW mit seinen ID-Modellen die richtige Strategie?
Ja. Die Zukunft ist batterieelektrisch, und da ist VW ganz vorn dabei.
Nein. Man muss weiter technologieoffen bleiben. VW setzt aufs falsche Pferd.

Fazit

Kleinwagen rentabel zu bauen ist wegen der CO2-Gesetzgebung ein schwieriges Geschäft. Sprit-Spar-Techniken sind für die absolut niedrigen Preise der Autos zu teuer, der E-Antrieb erst recht.

Der VW-Konzern hat dank vieler Marken zumindest das Potenzial, viele elektrische Kleinwagen zu verkaufen und Entwicklungskosten auf große Stückzahlen zu verteilen. Und es gibt schon einen Baukasten, der massenhaft verkauft werden wird. Deshalb scheint es richtig, auf dessen Basis eine kostengünstigere Plattform zu entwickeln.

Die Entscheidung, den Elektro-Kleinwagen ID.1 in Bratislava, den Elektro-SUV in Emden und den Elektro-Kompaktwagen ID.3 in Zwickau zu bauen könnte für die Kosten ebenfalls hilfreich sein: Jedes dieser Werke kommt bei Volkswagens Elektro-Offensive zum Zug und trotzdem könnte sich die Aufteilung rechnen. Die wird beim ID.1 noch heikler als beim ID.3: Aber unter 20.000 Euro geht es allenfalls kosmetisch – dafür sind sehr CO2-arme Autos einfach zu teuer, das hatte der VW-Konzern früh deutlich gemacht.

Seat
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Seat
Mehr zum Thema Elektroauto
Porsche Taycan Cross Turismo Sitzprobe Erster Check Studio
Neuheiten
Mercedes EQA 250 Fahrbericht Aufmacher
E-Auto
Rivian R1T
E-Auto