Lada Vesta & Lada X-Ray (2016)

Hier fährt die russische Autozukunft

Erlkönig Lada Vesta Foto: Stefan Baldauf 11 Bilder

Lada testet derzeit mit dem Lada Vesta und dem Lada X-Ray zwei neue Modelle, die 2016 auf den Markt kommen werden.

Lada Vesta kommt als Priora-Nachfolger

Als Nachfolger für den Priora hat Lada den Vesta ab dem kommenden Jahr im Angebot. Bereits 2014 hatte die russische Marke die kleine Limousine auf der Moskau Motor Show als Studie gezeigt. Gezeichnet wurde das Modell von Steve Mattin, der auch schon für den Volvo XC60 verantwortlich war.

Ursprünglich war geplant, den neuen Lada Vesta bereits ab Ende 2014 bei Avtovaz vom Band rollen zu lassen und zu einem Preis von umgerechnet 8.300 Euro anzubieten. Von einem Marktstart ist der Lada Vesta aktuell noch etwas entfernt – fest steht, das Modell basiert auf der neuen Lada-B-Plattform und erlaubt es dem Vesta 4,35 Meter lang zu werden – bei einem Radstand von 2,65 Meter.

Auf den Erlkönigbildern ist klar zu erkennen, dass das Modell im Vergleich zur Studie nahezu identisch ausfällt. Die Front zeigt die grimmig dreinschauenden Scheinwerfer und die Soange im Bereich des Kühlern. Die Motorhaube ist konturiert, die Sicken an vorderem Kotflügel und den Türen bleibt erhalten. Auch leistet sich der Lada Vesta das kleine hintere Dreiecksfenster und den Stummelabschluss mit den schmalen Heckleuchten.

Lada X-Ray ab 12.000 Euro

Als zweites Modell hat Lada derzeit den kompakten SUV R-Ray in der Erprobungsphase. Auch er soll 20156 auf den Markt kommen und wurde bereits zweimal als Studie 2012 und 2014 in Moskau gezeigt. Wie beim Vesta erscheint auch der Lada X-Ray in den Proportionen und im Styling wie die Studie. Sicken und Frontgestaltung ähneln dem Design des Vesta, Auch das Heck mit der steilstehenden Heckscheibe wird in Serie gehen, fraglich ist jedoch, ob die Heckleuchtengrafik ebenfalls so kommen wird. Der Lada X-Ray basiert auf dem Dacia Sondera/Logan und wird vermutlich auch die Technik des Rumänen übernehmen. Als Preis werden 12.000 Euro avisiert.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Verkehr Volvo Safety Moments Kamera-Überwachung zur Sicherheit am Steuer Volvos bremsen gefährliche Fahrer aus VW Amarok Produktion Werk Hannover 2012 Bonuszahlungen der Autobauer 2019 Porsche zahlt 9.700 Euro
promobil
Dethleffs Globeline T 6613 EB Dethleffs Globeline T 6613 EB im Test (2019) Sprinter-Teilintegrierter für entspanntes Reisen Kimbo Camper 6 (2019) Kimbo 6c Pick-up-Camper Kuschlige Aluminium-Kabine
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken