Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig  Neu SB-Medien
Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig  Neu
Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig  Neu
Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig  Neu
Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig  Neu
Porsche 911 Turbo Cabrio Erlkönig  Neu 47 Bilder

Erlkönig Porsche 911 Cabrio (991)

Offener Elfer mit Misch-Dach

Der neue Porsche 911 wurde auf der IAA präsentiert, die Cabrio-Version der Baureihe 991 und dessen Turbo-Variante wurde jetzt auf dem Nürburgring abgeschossen.

Erlkönigstau am Nürburgring. Die letzte Testwoche dieser saison löäuft, entsprechend frequentiert ist der Eifelkurs. Auch der Zuffenhausener Sportwagenhersteller Porsche lässt nochmal alle Erlkönige auf die Bahn. Speziell den neuen Boxster und die noch kommenden 911er-Varianten. Mit dabei auch das porsche 911 Turbo Cabrio.

Die offene Version des Porsche 911 wird vermutlich auf dem Genfer Autosalon 2012 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Turbo dürfte etwas später folgen.
 
Was die Öffentlichkeit dort zu sehen bekommt, ist ein Stoffdach mit Hardtop-Elementen. Wie Patentzeichnungen der Dachkonstruktion zeigen, sind die vorderen beziehungsweise hinteren Dachelemente aus Metall mit Stoffüberzug. Nur die beiden mittleren Dachteile bleiben weiterhin  klassische Stoffelemente.

Porsche 911 Cabrio mit modifiziertem Heck

Im Vergleich zum Coupé ist die Heckpartie des Porsche 911 Cabrio leicht modifiziert. Auf den Erlkönigbildern sieht man klar an den Fugen den beweglichen Verdeckkasten unter dem das Hardtop/Softtop-Dach des Porsche 911 Cabrio verschwindet.

Ansonsten gibt es zum Coupé kaum einen Unterschied. Als Carrera wird das Cabrio mit dem 350 PS starken 3,4-Liter-Sechszylinder-Boxer auf den Markt kommen. Die S-Version schöpft aus einem 3,8-Liter-Boxer 400 PS. Optional sortiert ein Doppelkupplungsgetriebe sieben Fahrstufen, Kunden können aber auch die Schaltarbeit mit einem manuellen Pendant selbst verrichten.

Porsche Turbo Cabrio mit mehr Power

Als weitere Version steht der Porsche Turbo als Cabrio und natürlich auch als Coupé an. Hier darf sich der 3,8-Liter über eine statte Leistungssteigerung auf deutlich über 500 PS freuen. Optisch wird das Modell auch ein wenig kräftiger ausfallen. Der Heckspoiler kommt zweistufig daher, wobei sich das obere Flügelblatt erst ab einer bestimmten Geschwindigkeit erhebt. Turbo-typisch sind die Lufteinlässe vor den hinteren Radläufen sowie die stark perforierte Heckschürze. Kennzeichnend für den Turbo sind auch die oval geformten Doppelendrohre der Vierrohrauspuffanlage.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Porsche 911 GT3 RS 4.0, Seitenansicht Elfer-Extras bis zum Anschlag Neuer Porsche 911 im Konfigurator

Ab dem 3. Dezember gibt es den neuen Porsche 911 zu kaufen.

Porsche 911
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Porsche 911