Erwischt

Mini Traveller

Foto: Automedia 6 Bilder

Mini weitet das Modellangebot aus und lässt den Kleinen wachsen. Als Clubman getauften Kombi geht die Traveller-Studie in Serie. Erste Erlkönige wurden jetzt Opfer der auto-motor-und-sport.de- Fotografen.

Dass der Kombi nicht wie sein historischer Vorgänger Traveller heißen darf, liegt an den Namensrechten. So wird BMW bereits in Genf verkünden, das der große Kleine, der erst auf der IAA gezeigt werden soll, auf den Namen Clubman hören wird.

Auf einer etwas verlängerten Mini-Plattform bietet der Clubman vor allem mehr Stauraum. Zugänglich wird dieser durch seitlich angeschlagene Portaltüren am Heck, die asymmetrisch öffnen. Dazu kommt eine zweite hinten angeschlagene Türe auf der Beifahrerseite, die den Zustieg auf die Rückbank mit ihren drei Sitzplätzen erleichtern soll. Um den Stauraum zu erweitern, kann diese zudem umgelegt werden.

Unter dem Blech teilt sich der Clubman die Technik mit dem herkömmlichen Mini, von dem auch das Armaturtenbrett übernommen wird. Neu für alle Modelle hingegen ist der ab Ende 2008 lieferbare Allradantrieb.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote