Erlkönig Mercedes EQC Stefan Baldauf
Erlkönig Mercedes EQC
Erlkönig Mercedes EQC
Erlkönig Mercedes EQC
Erlkönig Mercedes EQC 25 Bilder

Mercedes EQC: Die elektrische C-Klasse

Mercedes EQC ab 2024 Das ist die Elektro-C-Klasse

Mercedes testet derzeit eine elektrische coupéhafte Limousine, das Modell wurde nun von unserem Erlkönigjäger abgeschossen.

Für 2024 ist die elektrische C-Klasse auf Basis der Kompakt-Plattform MMA (Mercedes Modular Architecture) geplant, die für kleinere und mittlere E-Autos konzipiert ist. Der Viertürer von der Größe des CLA ist dann das erste Modell, das unter der Marke "Entry Luxury" firmiert.

Mercedes EQC mit EQXX-Technik

Sollte Mercedes seiner eigenen Nomenklatur folgen, dann dürfte die E-Limousine auf den Namen EQC hören. Damit ergänzen die Stuttgarter die Baureihe, wie schon lange kolportiert, um ein weiteres Modell. Der Nachfolger des aktuellen Elektro-SUV EQC, der aktuell noch auf der alten EVA I-Plattform basiert, dürfte dann in EQC SUV umgetauft werden.

Die kommende Serienversion des erst kürzlich gezeigten EQXX Concept erscheint größer und natürlich konventioneller als die spektakuläre Studie. Rund 4,70 Meter misst der EQC im Serientrimm. Im Vergleich zur C-Klasse erscheint der EQC nicht mehr in dem klassischen Dreibox-Design.

Eigenständiges Design für den EQC

Schon bei dem noch stark getarnten Erlkönig ist klar, dass sich das Design des Modells nicht mehr zwingend an dem Style von EQS oder EQE orientiert. Stattdessen erscheint die Front niedrig und wird deutlich aerodynamischer gezeichnet sein. Die leicht aufsteigende Haube mündet in einer stark gebogenen Windschutzscheibe. An der Seite erkennen wir schon klassische Türgriffe sowie eine sehr hohe untere Fensterlinie und einige Sicken, die sich durch die Tarnung abzeichnen.

Das Fensterband ist schmal, das Dach neigt sich stark nach hinten hinunter. Die Schulterpartie ist kräftig ausgestellt und die Überhänge erscheinen groß. Die Heckpartie mit dem Stummelheck wirkt eingezogen. Im Vergleich zum EQXX ist die elektrische C-Klasse höher, um das Einsteigen besser zu ermöglichen. Die Fahrgastzelle erscheint breiter, um hinten drei vollwertige Sitze anzubieten.

06/2022, Mercedes EQXX Elektro-Versuchsfahrzeug
E-Auto

AMG-Version ist geplant

Rund ein Jahr nach dem Debüt legt Mercedes vom EQC noch eine AMG-Version auf, die dann mit einem eigenen und aggressiveren Styling daher kommt. Vermutlich wird dann auch hier das Aero-System des EQXX eine stärkere Rolle spielen. Der EQXX besticht schon durch seine reinen Daten: cW-Wert liegt bei 0,17, die klein bauende Batterie schafft knapp 100 kWh Kapazität, der "Verbrauch" soll bei unter 10 kWh pro 100 Kilometer und die Reichweite bei rund 1.000 Kilometer liegen. Die Leistung beträgt bei 150 kW.

Umfrage

Welche Reichweite müsste der Mercedes EQC haben?
0 Mal abgestimmt
Mindestens 500 Kilometer
Mindestens 600 Kilometer
Mindestens 700 Kilometer
Mindestens 800 Kilometer
Mindestens 900 Kilometer
Mindestens 1.000 Kilometer

Fazit

Mercedes testet derzeit einen stark getarnten Prototyp, der 2024 als elektrische C-Klasse auf den Markt kommt. Das Elektroauto ist quasi die Serienversion des EQXX Concept, das mit seiner neuen Technologie und Aerodynamik Reichweitenrekorde aufstellte. Design und Technik wird sich der EQC von dieser Studie leihen.

Zur Startseite
Mittelklasse Neuvorstellungen & Erlkönige Xiaomi MS 11 Xiaomi MS 11 Das ist das erste Handy-E-Auto

Der chinesische Elektronik-Gigant Xiaomi steigt ins E-Auto-Geschäft ein.

Mercedes EQC
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes EQC
Mehr zum Thema Erlkönige
Mercedes GLE und GLE Coupé AMG-Versionen Facelift 2023
Neuheiten
Erlkönig VW Golf 8 Facelift
Neuheiten
Erlkönig Porsche Taycan 1.000 PS
E-Auto
Mehr anzeigen