Mercedes G-Klasse 2018 Mercedes

Mercedes G-Klasse (W 463)

Rückruf wegen Verkabelung

Mercedes muss seinen großen Geländewagen in die Werkstätten holen. Grund ist eine fehlerhafte Verkabelung in den Türen.

Mercedes-Benz muss mehrere tausend Exemplare der aktuellen G-Klasse-Generation zurückrufen. Wie der Autohersteller bestätigte, kann bei Exemplaren aus dem Produktionszeitraum Mai bis Dezember 2018 die Kabelverlegung fehlerhaft sein. In einer Stellungnahme heißt es, dass „durch die Bewegung des Leitungssatzes beim Öffnen und Schließen der vorderen Türen einzelne Kabel beschädigt werden“ könnten. Deshalb könne es zu verschiedenen Fehlfunktionen kommen. So funktionieren beispielsweise die Rückhaltesysteme nur eingeschränkt, entriegeln die Türen bei einem Unfall nicht oder macht das E-Call-System falsche Positionsangaben.

Zweiter Rückruf innerhalb weniger Tage

Weltweit sollen 11.528 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen sein, 1.539 davon in Deutschland. Mercedes äußerte sich auf Anfrage nicht zu diesen Zahlen. Im Rahmen des Rückrufs wird der Kabelsatz geprüft, abgeändert oder bei Bedarf auch getauscht. Dies könne im Extremfall zwei Tage dauern. Die Halter betroffener Autos werden angeschrieben, Kosten entstehen ihnen nicht.

Erst vor wenigen Tagen war die Mercedes G-Klasse von einem anderen Rückruf wegen fehlerhafter Gurtschlösser an den Vordersitzen betroffen.

Umfrage

18059 Mal abgestimmt
Sind Rückrufe ein Problem?
Nein. Gut, dass die Hersteller nachbessern.
Ja. Die Hersteller sollen ihre Autos lieber sorgfältig zu Ende entwickeln.
Verkehr Politik & Wirtschaft Mercedes E 400 d T, Exterieur Mercedes-Rückruf Probleme mit den Gurtschlössern

Weltweit muss Mercedes an rund 235.000 Fahrzeugen die Gurtschlösser prüfen

Mercedes G-Klasse
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes G-Klasse
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Porsche 911 Carrera, 992, Exterieur
Sportwagen
Mercedes E 400 d T, Exterieur
Politik & Wirtschaft
Tesla Model X P90D, Flügeltüren
Sicherheit