Das ist der kleine Bruder des 6x6
Mercedes G500 4×4²
Mercedes G500 4×4²
Mercedes G500 4×4²
Mercedes G500 4×4² 11 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mercedes G500 4×4² auf dem Autosalon in Genf: Kleiner Bruder vom 6x6

Mercedes G500 4×4² auf dem Autosalon in Genf Das ist der kleine Bruder des 6x6

Mercedes wird auf dem Autosalon in Genf mit dem G500 4×4² ein spektakuläres Showcar zeigen. Nun gibt es ein erstes Bild des Monster-G.

Mercedes G500 4×4² mit 422 PS

Bereits vor einigen Monaten hatte unser Erlkönig-Jäger das Modell abgeschossen und ihm wegen der auffälligen Lackierung den Beinamen "Green Monster" verpasst. Nun ist aus dem Green Monster eine Studie namens G500 4×4² geworden. Der Zwilling des legendären Mercedes 63 AMG 6x6 wird von einem V8-Motor mit 422 PS befeuert und erhält 22 Zoll große Felgen mit Reifen der Größe 325/55. In der Serie verrichtet der 5,5-Liter-V8 mit 387 PS seinen Dienst im G500.

Auch der Mercedes G 63 AMG 6x6 sollte eigentlich nur ein Showcar werden, doch potente Kunden im nahen und fernen Osten setzten reihenweise ihre Unterschrift unter Kaufverträge, zu Preisen im Bereich einer halben Million und darüber. Dieses einträgliche Geschäft möchte Mercedes nun offenbar ausweiten und schiebt eine ähnlich brutale Version ohne dritte Achse nach.

Wie der Mercedes G 63 AMG 6x6 steht auch das neue Modell auf sogenannten Portalachsen, bei denen Radvorgelege das Differential der Starrachsen nach oben liften und damit für eine erheblich größere Bodenfreiheit sorgen. Die Bodenfreiheit wird mehr als verdoppelt, die Wattiefe dürfte auf fast einen Meter steigen. Diese vom Unimog bekannte Achstechnik wird für den Mercedes G auch von einigen Zubehöranbietern offeriert.

Kräftiger Aufpreis für den G500 4×4²

Auch sind viele Details des G 63 AMG 6x6 erkennbar. Unter anderem die charakteristische Sonnenblende, aber auch die riesigen Kotflügelverbreiterungen, die wegen der deutlich breiteren Portalachsen nötig sind.

Nachdem keine dritte Achse mit Karosserieblech verkleidet werden muss, fällt auch die Ladefläche des großen Bruders beim G500 4×4² aus. Der neue Gelände-Kraftprotz verfügt über die fünftürige Station-Karosserie des normalen Zivilmodells. So entfallen wohl auch etliche anteilige Mehrkosten, was den Preis der 4x4-Version gegenüber dem 6x6-Modell vermutlich halbieren dürfte. Umrüster bieten einen Portalachs-Umbau üblicherweise zu Preisen ab rund 20.000 Euro an, hierzu darf man dann sicher noch den Mercedes-Zuschlag addieren.

Zur Startseite
SUV Fahrberichte Brabus 700 6x6, Heckansicht Brabus 700 6x6 im Fahrbericht Am Ende aller Tage ...

… zählt nur das Ankommen. Damit wäre im Grunde alles gesagt über diesen...

Mercedes G-Klasse
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes G-Klasse
Mehr zum Thema Erlkönige
Mercedes A-Klasse Facelift
Neuheiten
Mercedes B-Klasse Modellpflege 2022
Neuheiten
Erlkönig VW Golf 8 Facelift
Neuheiten
Mehr anzeigen