10/2018, Mercedes X-Klasse X hoch 2 Mercedes-Benz Niederlassung München
Mercedes X-Klasse Fahrbericht Oktober 2017
Mercedes X-Klasse Fahrbericht Oktober 2017
Mercedes X-Klasse Fahrbericht Oktober 2017
Mercedes X-Klasse Fahrbericht Oktober 2017 37 Bilder

Mercedes X-Klasse Sondermodell

Im X² durch Schlamm und Dreck

Die Münchner Mercedes-Niederlassung optimiert die Geländegängigkeit der X-Klasse: Dank Höherlegung verbessern sich der Böschungswinkel sowie die Wattiefe des Pick-ups. Außerdem gibt es Folierungen in allen erdenklichen Farben.

Offroad-Spaß im Quadrat: Das gab es bei Mercedes schon einmal, und das ist noch gar nicht so lange her. Kurz vor Karriereende der alten G-Klasse hat Mercedes seinem Geländewagen Portalachsen spendiert und ihm damit Kraxel-Fähigkeiten der Superlative beschert. Der Name des Verschränkungs-Champions: Mercedes G500 4x4². Derart in die Extreme geht die X-Klasse X² zwar nicht, und in Wahrheit hat Mercedes mit dem auf Kernigkeit getrimmten Pick-up auch gar nicht so viel zu tun. Denn es ist allein die Münchner Niederlassung, die die Geländegängigkeit der X-Klasse optimiert.

Um acht Zentimeter höhergelegte Karosserie

Herzstück des Offroad-Tunings ist die Höherlegung. Dabei wird zuerst die Karosserie vom Rahmen gelöst und mittels Distanzblöcken und Streben vom Boden entfernt. Damit wächst die X-Klasse um etwa acht Zentimeter in die Höhe; die Bodenfreiheit beträgt nun 30 statt 22 Zentimeter. Das vergrößert den Böschungswinkel sowie die Wattiefe und versetzt den X² außerdem in die Lage, Steigungen von bis zu 100 Prozent und Schräglagen von bis 49,8 Grad zu absolvieren. Außerdem schafft es in den Radhäusern Platz für die 8,5 x 18 Zoll großen Felgen, die mit 265/60er Offroad-Reifen von Mickey Thompson bezogen sind.

10/2018, Mercedes X-Klasse X hoch 2
Mercedes-Benz Niederlassung München
Für Offroad-Abenteuer optimiert: Mercedes X-Klasse X².

Doch damit nicht genug der Individualisierungsmöglichkeiten. Die Münchner Mercedes-Vertretung bietet außerdem Vollfolierungen in fast jeder erdenklichen Farbe an. Der Farbfächer umfasst rund 100 Elemente, wobei neben klassischen Metallic-Farben auch matte, glänzende oder gebürstet wirkende Töne gewählt werden können.

Gut 5.000 Euro für das Offroad-Paket

Ganz billig ist das X²-Uprade allerdings nicht. Das eigentliche Offroad-Paket kostet 5.056 Euro, die Folierung 4.165 Euro. Hinzu kommen die Preise für die Basisfahrzeuge. Die Münchner kombinieren das Paket entweder mit dem X 250 d 4Matic in der Power Edition, der vom 190 PS starken 2,3-Liter-Turbodiesel von Nissan angetrieben wird und für den mindestens 47.190 Euro plus Umbaukosten fällig werden. Wer den X 350 d 4Matic mit 258-PS-V6-Diesel aus dem Mercedes-Regal wählt, muss in der Münchner Niederlassung 53.490 Euro zuzüglich Offroad-Paket und Folierung zahlen. In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen, wie sich die Mercedes X-Klasse fährt.

Renault Alaskan Exterieur
Tests
SUV Tests Renault Alaskan Exterieur X-Klasse gegen Nissan Navara, Renault Alaskan, VW Amarok Übertrumpft der neue Stern-Pickup die Konkurrenz?

Weil es ja immer etwas zu tun gibt, weil man nie weiß, wie sperrig die...

Mercedes X-Klasse
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes X-Klasse
Mehr zum Thema Pickups
Fisker Pickup
Neuheiten
MG Extender Pickup
Neuheiten
Tesla Pickup Model B 2020
E-Auto