07/2019, BAC Mono R Briggs Automotive Company

Briggs Automotive Company

BAC Mono R - noch leichter, noch stärker

Die Neuauflage des Leichtbau-Sportlers von der britischen Briggs Automotive Company zeigt sich beim Festival of Speed in Goodwood erstmals vor Publikum. Das Leistungsgewicht ist eine Sensation.

2011 bekam der exklusive Kreis der ultraleichten Straßensportler – namentlich Ariel Atom, KTM X-Bow, Radical SR3 SL und ein paar weitere Modelle – Konkurrenz von einem Neuling: Die gerade einmal zwei Jahre zuvor gegründete Briggs Automotive Company (BAC) brachte mit dem Mono ihr erstes und bisher einziges Modell auf den Markt. Bis heute verkaufte die kleine Manufaktur aus Liverpool gut 100 Exemplare, was sie im April mit der Auflage einer Sonderserie feierte.

Beeindruckendes Leistungsgewicht

Nun, acht Jahre später, debütiert beim Festival of Speed in Goodwood der Nachfolger, der ein R als Namenszusatz erhält. Ein sehr schlichtes Erkennungszeichen, schließlich gelingt dem Einsitzer etwas nicht für möglich Gehaltenes: Er erreicht ein nochmals deutlich besseres Leistungsgewicht als der erste BAC Mono. Bei diesem musste jedes PS noch 1,9 Kilogramm in Bewegung setzen; beim BAC Mono R sind es nur etwa 1,6 Kilogramm. Zum Vergleich: Der aktuelle Porsche 911 GT2 RS bietet ein Leistungsgewicht von 2,1 kg/PS. Zwar gibt Porsche ein DIN-Leergewicht und BAC nur das Trockengewicht an, aber dennoch verdeutlicht die Gegenüberstellung, in welch elitären Kreis sich der radikale Brite einordnet.

07/2019, BAC Mono R
Briggs Automotive Company
345 PS und 555 Kilogramm ergeben ein Leistungsgewicht von 1,6 kg/PS.

Mitverantwortlich für das verbesserte Leistungsgewicht ist der erstarkte Motor. Zusammen mit den Motorenexperten von Mountune gelang es BAC, die Leistung des Cosworth-Reihenvierzylinder-Saugmotors um 33 auf 345 PS zu steigern. BAC und Mountune haben nicht nur die Zylinderbohrung erhöht und gleichtzeitig den Hub reduziert, sondern dem Triebwerk auch ein neues Einlasssystem und Drosselklappengehäuse sowie einen optimierten Zylinderkopf spendiert. Dass der Vierzylinder ein echtes Hightech-Triebwerk ist, verdeutlicht die Literleistung von 138 PS – ein enormer Wert für einen Saugmotor, laut BAC sogar Weltrekord.

Kohlefaser mit modifiertem Kohlenstoff

Wenig Gewicht verbessert die Fahrleistungen: Es ist eine einfache Wahrheit, die die Briggs Automotive Company aber konsequent beherzigt. Entsprechend schnell ist der BAC Mono R unterwegs: Von null auf 60 mph (96,6 km/h) beschleunigt er in 2,5 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 240 km/h.

Neuer BAC Mono Teaser-Video
49 Sek.

Auch der konsequente Leichtbau trägt zum famosen Leichtbau bei. Der BAC Mono R wiegt leer und trocken nur 555 Kilogramm. Das liegt vor allem an der Karosserie, die zum Großteil aus Kohlefaser mit modifiziertem Kohlenstoff (Fachleute nennen das Material „Graph“) besteht. Die im 3D-Drucker gefertigten Teile sollen nicht nur leichter, sondern auch stabiler sein als Standard-Karbon. Hinzu kommen Fahrwerkskomponenten aus Magnesium, eine AP Racing-Bremsanlage aus Karbon-Keramik-Verbundwerkstoff und eine Titan-Abgasanlage.

Feinschliff an Design und Fahrdynamik

Doch damit nicht genug des Feinschliffs. BAC hat beim Mono R die Fahrwerksgeometrie optimiert, was in Zusammenarbeit mit den zweifach verstellbaren Öhlins-Dämpfern die Karosseriebewegungen minimieren soll. Der Tank ist nun tiefer ins Fahrzeug eingelassen als zuvor, und die Batterie sitzt nun mittig im Auto, direkt unter dem Fahrersitz. Beides senkt den Schwerpunkt ab. Serienmäßig rüstet BAC jeden Mono R mit Pirelli Trofeo R-Reifen aus.

Umfrage

3639 Mal abgestimmt
Interessieren Sie solche Ultraleicht-Sportler wie der BAC Mono oder der Radical Rapture?
Na klar. Die bieten Fahrspaß pur und sind Ausdruck höchster Ingenieurskunst.
Nein. Das sind nur Erwachsenen-Spielzeuge ohne wirklichen Nutzen.

Das an einen Monoposto-Rennwagen angelehnte Design behält der BAC Mono R bei; der Einsitzer präsentiert sich weiterhin sehr radikal und offenherzig. Die Karosserie besteht aus 44 Einzelteilen und ist nicht nur 20 Millimeter flacher, sondern auch 25 Millimeter kürzer als zuvor. Besonders markant sind die LED-Fernscheinwerfer, die zentral in der Haifischnase untergebracht sind. Größere Spoiler – vor allem am Heck – sollen die Aerodynamik weiter verbessert haben.

Die 30 Exemplare sind schon ausverkauft

Innen zeigt sich der BAC Mono R so reduziert wie der Vorgänger. Das neue, noch leichtere Lenkrad soll den Fahrer besser involvieren als zuvor und bietet umfassende Verstellmöglichkeiten. Grundsätzlich können sich die Kunden hier aber austoben und das Cockpit ganz nach ihrem Geschmack gestalten lassen – zum Beispiel mit Seitenteilen aus Karbon.

Es gibt im Zusammenhang mit dem BAC Mono R aber auch eine bittere Wahrheit: Die nur 30 geplanten Exemplare sind längst ausverkauft. BAC-Stammkunden in aller Welt haben sich die mindestens 190.950 Pfund (knapp 213.000 Euro) teuren Autos bereits unter den Nagel gerissen. Die ersten Kunden werden ab dem vierten Quartal mit ihren Extrem-Sportwagen beglückt.

07/2019, BAC Mono R
07/2019, BAC Mono R 07/2019, BAC Mono R 07/2019, BAC Mono R 07/2019, BAC Mono R 16 Bilder

Fazit

Es ist immer wieder beeindruckend, was Kleinserienhersteller wie BAC mit beharrlichem Willen zur Verbesserung und Mut zur Innovation erreichen können. Die Werte des Mono R sind schlicht beeindruckend, auf kurvigen Strecken dürfte der Leichtbau-Sportler kaum zu schlagen sein. Wer zu den 30 Glücklichen gehört, der sich ein Exemplar gesichert hat, dürfte seine Entscheidung nicht bereuen.

Verkehr Verkehr BAC Mono Polizeiauto Im Polizeidienst auf der Isle of Man BAC Mono Supersportwagen

Die Polizei auf der Isle of Man darf sich über eine Fuhrparkerweiterung...

Mehr zum Thema Sportwagen
07/2019, Jannarelly Design-1
Neuheiten
Klassiker Zukunft Youngtimer 2000er Collage
Gebrauchtwagen
Porsche 935, Exterieur
Fahrberichte