Nio ET Preview Nio
Nio ET Preview
Nio ET Preview
Nio ET Preview
Nio ET Preview 5 Bilder

Nio ET6 / EE6

Kommt diese Elektrolimousine zu uns?

Das chinesische E-Auto-Startup Nio plant die Erweiterung seiner Modellpalette um eine Limousine. Sie könnte bereits auf dem Nio-Tag im Januar 2021 debütieren. Ein Concept Car namens ET gab schon 2019 auf der Messe in Shanghai einen Ausblick.

Zwischenzeitlich stand Nio mal kurz vor der Pleite. Noch im März 2020, als Nio bereits eine Rahmenvereinbarung mit der Stadtregierung der Provinzhauptstadt Hefei unterzeichnet hatte, teilte Nio selbst mit: "Der fortlaufende Betrieb hängt von der Fähigkeit des Unternehmens ab, eine ausreichende externe Eigenkapital- oder Fremdfinanzierung zu erhalten". Das war im Juli dieses Jahres mit Krediten chinesischer Banken über umgerechnet 1,3 Milliarden Euro geschafft. Seitdem steigen die Verkaufszahlen rasant – im September meldete Nio 4.708 Auslieferungen der SUV-Modelle ES6 und ES8 sowie die ersten vom SUV-Coupé EC6. Das sind gut 154 Prozent mehr als Vorjahr. Die Corona-Krise scheint dem E-Autobauer wenig zu schaden: Der Vertrieb läuft ausschließlich online, wenn auch unterstützt durch ein paar Stores.

NIO EC6 Coupé
E-Auto

In einem Nebensatz auf einer Pressekonferenz verkündete Firmenchef William Li den immer wieder ins Spiel gebrachten Marktstart in Europa im 3. Quartal 2021 – in einem der "Elektromobilität sehr zugeneigten Land", sprich in Norwegen. Dafür dürften die kleineren SUV ES6 und EC6 die richtigen Modelle sein. Die bräuchten bis dahin aber eine völlig neue Elektronik-Struktur, denn die aktuelle basiert auf chinesischer Software und ist nicht so modifizierbar, dass das Nio-Bediensystem mit westlichen Sprachen klar käme. Aber wenn die offenbar für 2021 geplante Überarbeitung vollzogen ist, könnte vielleicht perspektivisch sogar noch ein Kompakt-SUV (ES3) die Modellpalette nach unten ergänzen. Und zum auf Januar 2021 verschobenen Nio-Day könnte auch eine große Limousine debütieren.

Nio ET 6
Nio
Auf einer Skizze zeigt die Limousine das typische Nio-Gesicht, das zur niedrigeren Front fast besser passt als zu den SUVs.

Viertürer mit Markengesicht

Von der hat Nio kürzlich ein erstes Foto und eine Skizze in seiner App veröffentlicht. Ein entsprechendes Concept Car präsentierte Nio schon auf der Shanghai Auto Show 2019. Bereits die ET Preview genannte Studie war eine viertürige Limousine mit coupéhaftem Dachverlauf. Die typische, von den SUV-Modellen ES8 und ES6 bekannte Front verfügte über schmale LED-Scheinwerfer und eine konturierte Motorhaube. Die Überarbeitung des Designs wird beim Vergleich mit dem jüngsten Foto aus der Nio-App deutlich – sie macht die Front noch markentypischer. Das Dach neigt sich sanft gen Heck und mündet in einem schon fast konventionellen Heck inklusive Klappe und niedrigen Leuchten. Die Seitenansicht der Studie prägen diverse Sicken – ein Serienauto dürfte hier cleaner werden. Was sicher bleibt: die in die Karosserie eingelassenen Türöffner.

Umfrage

Warum kaufen Sie kein E-Auto?
2449 Mal abgestimmt
Zu teuer
Zu wenig Reichweite
Zu hässlich

220 kW Leistung und hohe Reichweite

Mit dem ET Preview zeigte Nio aber nicht nur seine Limousine für 2021, sondern offenbar auch eine neue Antriebstechnik: Dem Showcar sprachen sie NCM811 Lithium-Nickel-Mangan-Akkus mit hoher Energiedichte, effiziente Permanentmagnet-Synchronmotoren vorne und Induktionsmotoren hinten zu, die 220 kW Systemleistung bringen sollen. Als Reichweite versprach Nio 2019 noch 510 Kilometer – nach NEFZ. Gar nicht mal so viel für ein Zukunftsauto, wenn man bedenkt, dass Tesla dem Model S gerade ein Update auf rund 650 Kilometer spendiert hat – und zwar nach dem Verbrauchsmessverfahren der EPA (Environmental Protection Agency – unabhängige U.S.-Umweltschutzbehörde). In China spielt die Reichweite für Nio ein weniger wichtige Rolle, weil markeneigene Batteriewechsel-Stationen zu einem Konzept mit Langstreckentauglichkeit gehören. In Europa ist der personalintensive und teure Akkutausch unterwegs allerdings nicht umsetzbar.

Nio ES6
Nio ES6 Nio ES7 Nio ES8 Nio ES9 29 Bilder

Fazit

Natürlich bringt Nios auffälligste Besonderheit, die Wechsel-Akkus, nichts für den europäischen Markt und auch sonst war den Produkten anzumerken, dass Nio sie erstmal für den Heimatmarkt China entwickelt hat. Aber die Elektro-SUV Nio ES8 und Nio ES6 erwiesen sich in ersten Begegnungen als erstaunlich reif, hochwertig und bei ausgiebigen Probefahrten hierzulande machten sie selbst auf deutschen Straßen eine sehr gute Figur.

Mehr zum Thema Elektroauto
Erlkönig Kia EV
Alternative Antriebe
10/2020, Verbote Verbrennungsmotoren weltweit
Politik & Wirtschaft
Opel Ampera-e Rückruf Akku Brandgefahr
E-Auto