07/2019, Opel Astra Facelift 2019 Opel Automobile GmbH

Opel Astra Facelift (2019)

Neue Motoren sind Opel-Eigenentwicklung

Alle Triebwerke des facegeliftetet Opel Astra verbrauchen weniger Sprit und erfüllen bereits jetzt die neue Euro 6d-Abgasnorm. Auch sonst ändert sich einiges an der Technik und Optik.

Prägnantestes äußeres Zeichen der Modellauffrischung ist die vom aktuellen Insignia bekannte Chromspange in Schnurrbart-Optik. Sie verlängert die waagerecht angeordnete Tagfahrleuchte optisch und ersetzt im neuen 3D-Kühlergrill das alte, eher eckig gestaltete Chromelement. Die Frontschürze haben die Opel-Designer etwas harmonischer gestaltet als beim Vorgänger. Wer seinen Astra besonders hochwertig erscheinen lassen möchte, stattet ihn mit dem „High Gloss Black Pack“ samt hochglanzschwarzer Zierleisten aus.

Astra erhält neue Benziner und Diesel

Die Techniker haben den vorderen Lufteinlässen einen technischen Trick verpasst: Der obere und untere Teil des Kühlergrills des neuen Astra öffnen und schließen automatisch und unabhängig voneinander. Das soll zusammen mit der aerodynamisch optimierten Motorhaube den Luftstrom optimieren. Lohn der Mühen: Der Sports Tourer erreicht einen cW‑Wert von 0,25, der Fünftürer kommt auf 0,26. Eine optimierte Motorraumabdeckung und ein deflektorförmiger Hinterachslenker tragen ebenfalls zur verbesserten Aerodynamik bei.

07/2019, Opel Astra Facelift 2019
Opel Automobile GmbH
Die Kühlergrill-Chromspange des Facelift-Astras kennen wir vom Insignia.

Deutlich stärker als das Design renoviert Opel die Technik des Astra. Die Motorenpalette tauschen die Rüsselsheimer beispielsweise fast vollständig aus. Das Rückgrat der Benziner-Palette bildet der neue 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbo, der die vorherigen 1,0-Liter-Dreizylinder ersetzt. Opel bietet den Motor, dessen Entwicklung im eigenen Hause bereits vor der PSA-Übernahme angestoßen wurde, im Astra in drei Leistungs- und Drehmomentstufen an: 110 PS und maximal 195 Newtonmeter, 130 PS und höchstens 225 Newtonmeter sowie 145 PS mit ebenfalls 225 Newtonmeter. Dass die Daten denen des 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziners aus dem PSA-Regal extrem ähneln, sei reiner Zufall, beteuert Opel. All diese Motoren werden übrigens an ein manuelles Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Wer Benziner fahren, aber nicht selbst schalten will, kann zum 145 PS und maximal 236 Newtonmeter starken 1,4-Liter-Turbo greifen, der mit einem CVT-Getriebe kombiniert wird.

Neue Diesel, weniger Verbrauch

Die bekannten 1,6-Liter-Turbodiesel weichen neuen, hauseigenen Common-Rail-Selbstzündern, die mit drei Zylindern, 1,5 Litern Hubraum und Einspritzdrücken bis zu 2.000 bar arbeiten. Die schwächere Version leistet 105 PS und liefert maximal 260 Newtonmeter, die stärkere Variante bringt es auf 122 PS und höchstens 300 Newtonmeter. Nur sie kann mit der neuen Neunstufen-Automatik kombiniert werden, wobei in dieser Konfiguration das Drehmoment-Maximum auf 285 Newtonmeter sinkt.

Umfrage

3420 Mal abgestimmt
Profitiert Opel davon, Teil des PSA-Konzerns zu sein?
Auf jeden Fall. Technisch macht die Marke dadurch einen großen Sprung nach vorn.
Eher nicht. Dadurch geht ein großes Stück Markenidentität verloren.

Lobenswert: Ausnahmslos alle Motoren erfüllen die erst ab 1. Januar 2021 für alle Autos geltende Euro 6d-Abgasnorm. Die Ottomotoren erreichen den Meilenstein dank Partikelfilter, die Diesel sind alle mit passiven Oxidations- sowie SCR-Katalysatoren ausgestattet. Beim Verbrauch kann Opel derart große Fortschritte erzielen, dass der CO2-Ausstoß im Vergleich zum Vor-Facelift-Astra um bis zu 19 Prozent sinkt. Tatsächlich liegen die Normwerte unter denen des Vorgängers. Nach WLTP verbraucht der neue Astra Fünftürer mit Benzinmotoren zwischen 5,2 und 5,5 Litern; zuvor reichte die Spanne von 5,6 bis 6,6 Liter. Ähnlich ist es beim Diesel: 4,4 bis 5,3 statt 4,8 bis 5,4 Liter.

Ab Werk komfortabel, auf Wunsch sportlich

Neue Stoßdämpfer sollen den Fahrkomfort im Astra erhöhen. Auf Wunsch spendiert Opel seinem Kompakten aber auch ein straffer gedämpftes Sportfahrwerk, das mit einer direkter ausgelegten Lenkung und einer besonders fahraktiven Watts-Link-Hinterachse einhergeht.

Die verfügbaren Assistenzsysteme, zu denen unter anderem ein adaptiver Geschwindigkeitsregler, Frontkollisionswarner mit automatischer Notbremsung sowie Verkehrsschild- und Spurhalte-Assistent gehören, profitieren von der neuen Frontkamera. Sie ist nicht nur kleiner und wegen eines schnelleren Prozessors leistungsfähiger als die zuvor verwendete, sondern erkennt neben Fahrzeugen nun auch Fußgänger. Die neue, mit dem Infotainmentsystem Multimedia Navi Pro kombinierte Rückfahrkamera soll ebenfalls spürbar bessere Bilder liefern als zuvor.

Infotainment aus dem Insignia

07/2019, Opel Astra Facelift 2019
Opel Automobile GmbH
Im Zuge des Facelifts erhält der Astra das Infotainmentsystem aus dem Insignia.

Apropos: Auch im Astra halten die Infotainment-Systeme „Multimedia Radio“, „Multimedia Navi“ und „Multimedia Navi Pro“ mit bis zu 8 Zoll großem Farbtouchscreen sowie Echtzeit-Verkehrsdaten Einzug, die Ende 2018 bereits der Insignia erhielt. Alle Varianten sind mit Apple Car-Play und Android Auto kompatibel. Neu sind obendrein der Digitaltacho und die optionale automatische Notruffunktion E-Call. Dafür vorgesehene Smartphones können in der Mittelkonsole kabellos geladen werden. Akustisches Highlight ist die auf Wunsch erhältliche Bose-Soundanlage mit sieben Lautsprechern, Subwoofer und Raumklang-Funktion.

In wenigen Wochen soll die Facelift-Version des Opel Astra bestellbar sein. Wann sie zu den Händlern rollt und was sie kosten wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Wir gehen aber davon aus, dass der Einstiegspreis des 110-PS-Benziners mit Sechsgang-Schaltung unter 20.000 Euro liegen wird. Zur Einordnung: Bisher startet der Astra mit 90 PS und Fünfgang-Getriebe bei 18.635 Euro. Die nächste Astra-Generation, die dann komplett auf einer PSA-Plattform aufbauen wird, wird von 2021 an in Rüsselsheim produziert.

07/2019, Opel Astra Facelift 2019
07/2019, Opel Astra Facelift 2019 07/2019, Opel Astra Facelift 2019 07/2019, Opel Astra Facelift 2019 07/2019, Opel Astra Facelift 2019 12 Bilder

Fazit

Überraschung beim Astra: Im Gegensatz zum Combo, Corsa und Crossland X erhält er nicht die Triebwerke aus dem PSA-Regal, sondern bekommt selbst entwickelte Motoren mit sehr ähnlichen Daten. Schön, dass diese in Sachen Spritverbrauch und Abgasverhalten einen derart großen Sprung machen. Wenn nun noch das neue Infotainment-System im Facelift-Astra ähnlich gut funktioniert wie im Insignia, dann dürfte der Kompakte wieder zum ernstzunehmenden Herausforderer in seiner Klasse werden.

Kleinwagen Neuvorstellungen & Erlkönige Opel Corsa Jetzt auch als Diesel und Benziner Opel Corsa F (2019)

Nach der Elektroversion stellt Opel seinen Kleinwagen mit Verbrennern vor.

Opel Astra
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Opel Astra
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Mercedes-AMG CLA 45 4MATIC+ Shooting Brake
Neuheiten
BMW 1er, Exterieur
Fahrberichte
Audi A4, Exterieur
Fahrberichte