Mercedes V 250 d 4Matic lang, Frontansicht Achim Hartmann

Rückruf Mercedes V-Klasse

Probleme mit der Servolenkung

Mercedes muss Modelle der V-Klasse und des Vito aus dem Bauzeitraum 2013 bis 2016 zurückrufen. Hier können die Aluminiumschrauben des Servohilfsmotors brechen.

An den betroffenen Modellen aus dem Bauzeitraum 2013 bis 2016 können die zur Montage des Servolenkungshilfsmotors verwendeten Aluminiumschrauben korrodieren und brechen. In Folge kann es zu einem Ausfall der Lenkunterstützung kommen.

Weltweit sind von diesem Rückruf 166.573 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland ruft Mercedes 74.634 Einheiten zurück. Alle Halter betroffener Fahrzeuge werden über das Kraftfahrt Bundesamt (KBA) angeschrieben und mit ihrem Fahrzeug in die Werkstatt gebeten. Beim Werkstattaufenthalt werden die verbauten Aluminiumschrauben durch Schrauben aus Stahl ersetzt. Begleitend wird gleichzeitig das Lenkgetriebe als Korrosionsschutz gewachst. Die Dauer für den Werkstattaufenhalt beziffert Mercedes auf rund drei Stunden.

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
873 Mal abgestimmt
Ja
Nein
Verkehr Politik & Wirtschaft Ford S-Max, Frontansicht Ford-Rückruf für Mondeo, S-Max und Galaxy Mögliche Batterieprobleme an 322.000 Autos

Aus den Batterien könnte Säure auslaufen und zu einem Brand führen.

Mercedes V-Klasse
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes V-Klasse
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Erster Check Mercedes GLS
SUV
SPERRFRIST 04.09.2018 / 19 Uhr Mercedes EQC 400 Premiere Neuvorstellung 2018
SUV
Mercedes-AMG E 63 S T-Modell 4Matic+, Exterieur
Sicherheit