Skoda Karoq Modellpflege (2019)
Skoda wertet seinen SUV auf
© Skoda

Neben einem neuen Top-Diesel für alle Modellvarianten gibt es ein Adaptiv-Fahrwerk und neue Fahrassistenten. Auch optisch ändert sich eine Kleinigkeit.

Nach den Modellvarianten Sportline und Scout erhalten nun auch die anderen Karoq-Versionen einen neuen Topmotor. Der 190 PS starke Zweiliter-TDI steht nun auch in den Ausstattungslinien Ambition (ab 35.290 Euro) und Style (mindestens 36.890 Euro) sowie im für 37.240 Euro erhältlichen Sondermodell Soleil zur Verfügung. Der Turbodiesel ist jedoch nur in Kombination mit Allradantrieb und Sieben-Gang-DSG erhältlich.

Assistenzsysteme und Keyless-Go verbessert

Weitere Neuerung: Das adaptive DCC-Fahrwerk mit seinen Modi Comfort, Normal und Sport kann nun nicht mehr nur für die Allradler, sondern auch in Verbindung mit Frontantrieb geordert werden. Einzige Bedingung: Der gewählte Motor muss mindestens 150 PS leisten. Außerdem verbessert Skoda im Zuge der Modellpflege einige Assistenzsysteme. So erkennt der Spurwechselassistent nun auch Autos, die zwar noch 70 Meter entfernt sind, sich aber mit hohem Tempo nähern, und warnt den Fahrer entsprechend. Indem das Warnlicht vom Außenspiegel in dessen Gehäuse umzieht, soll es zudem besser sichtbar sein. Außerdem führt Skoda im Karoq den proaktiven Insassenschutz ein, der bei einem drohenden Aufprall die Fenster schließt und Gurte strafft. Das Sicherheitssystem gibt es fortan zusammen mit Seitenairbags im Fond.

Optisch ändert sich eine Kleinigkeit: Wie beim neuen Scala schreibt Skoda auch beim Karoq den Markennamen in Einzelbuchstaben auf die Heckklappe. Innen gibt es nun optional das Virtual Cockpit: Das 10,2 Zoll große Display hinter dem Lenkrad lässt sich individuell anpassen. Und der Hersteller verbessert das schlüssellose Zugangssystem. Der Karoq-Schlüssel ist nun mit einem Bewegungsmelder ausgestattet. Ruht der Schlüssel, sendet er keine Signale. Auf diese Weise sollen Reichweitenverstärker keine Chance haben, Signale abzugreifen und so Dieben die Möglichkeit zu geben, das Fahrzeug unbefugt zu öffnen.

© Skoda
Skoda gönnt dem Karoq gut zwei Jahre nach seiner Einführung eine Modellpflege-Maßnahme.
© Skoda
Die bringt als größte optische Neuerung den Skoda-Schriftzug auf der Heckklappe mit sich.
© Skoda
Außerdem gibt es den 190 PS starken Top-Diesel nun für alle Modellvarianten, allerdings nur in Verbindung mit Allradantrieb und Sieben-Gang-DSG.
© Skoda
Außerdem ist das 10,2 Zoll große Virtual Cockpit nun optional im Karoq erhältlich.