Fiat Coupé Fiat
Fiat Coupé
Fiat Coupé
Fiat Coupé
Fiat Coupé 18 Bilder

„Sonntagsauto“

Fiat Coupé, mit einem Schuss Maranello

Das außergewöhnlich gezeichnete Fiat Coupé ging 1994 an den Start. Es erinnerte ein wenig an Ferrari und sollte als Nischenmodell das Image von Fiat aufbessern. Bis heute ist seine Top-Version der schnellste Serien-Fiat aller Zeiten. Dennoch wurde das Fiat Coupé kein Verkaufsschlager.

Anfang der 90er Jahre suchte Fiat sein Heil in der Masse mit Modellen wie Punto und Tipo, ergänzend sollten aber Nischenmodelle das Image aufbessern. Dazu schickte Konzernchef Cantarella 1994 das Fiat Coupé ins Rennen.

Fiat Coupé
Fiat
Der keilförmige 2+2-Sitzer sollte das sportliche Image der Marke aufpolieren.

Das bemerkenswerte Design des Fiat Coupé entstand unter Federführung des späteren BMW-Designers Chris Bangle im hauseigenen Centro Stile. Als technische Plattform stand die Bodengruppe des Tipo zur Verfügung. Den Innenraum steuerte Pininfarina bei. Zu den markanten Details zählen unter anderem der massive Tankverschluss aus Aluminium, die Sicken durch die Radläufe, die runden Rückleuchten sowie die lackierten Flächen auf dem Armaturenbrett. Die weit heruntergezogene Front mit den abgedeckten Scheinwerfern brachte einen Hauch Ferrari in die Linienführung des Fiat Coupé. Auf den vorderen Plätzen konnte man sich gemütlich räkeln, im Fond ging es aber Coupé-typisch eng zu.

Fiat Coupé ist schnellster Fiat aller Zeiten

Das Motorenportfolio generierte sich aus dem Konzernbaukasten und reichte vom 131 PS starken 1,8-Liter-Sauger bis zum 220 PS starken-Fünfzylinder-Zweiliter-Turbo-Triebwerk. Dieser 20V Turbo wurde mit bis zu 1,2 bar Ladedruck beaufschlagt und wuchtete 310 Nm auf die Vorderräder und beflügelte das Fiat Coupé auf 250 km/h. Der 2+2-Sitzer damit war seinerzeit der schnellste Fronttriebler am Markt und ist bis heute noch das schnellste Fiat-Serienmodell aller Zeiten. Den Spurt von Null auf 100 km/h absolvierte der Italiener in 6,2 Sekunden und um den Schlupf an den Antriebsrädern zu begrenzen wurde in den ersten beiden Gängen der Ladedruck limitiert.

Fiat Coupé soff maximal 16,6 Liter pro 100 km

Dem Fahrwerk attestieren alte auto motor und sport-Tests eine stramme Abstimmung ohne Rücksicht auf Komfort. Zudem fährt der Italiener agil, präzise und überaus neutral. Die Bremsleistungen überzeugten, der Geradeauslauf bei höheren Geschwindigkeiten dagegen eher nicht. Turbo-typisch fielen auch die Verbrauchswerte aus. Maximal gönnte sich der Fünfzylinder 16,6 Liter, minimal waren 8,2 Liter drin. Im Testmittel standen dann aber 12,2 Liter zu Buche.

Fazit

Dennoch lautet das Resümee: Mit soviel Dampf für knapp 50.000 Mark steht das Fiat Coupé einzigartig in der Autolandschaft. Im Dezember 2000 war es dann nach rund 70.000 gefertigten Einheiten vorbei mit der Einzigartigkeit. Mangelnder Verkaufserfolg beendete die Karriere des Volkssportlers, der zuletzt noch als vollausgestatte Edition an den Kunden gebracht werden sollte. Heute ist er ein Fall für Liebhaber.

Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige 1985er Ferrari 288 GTO „Sonntagsauto“ Ferrari 288 GTO, für die Rennstrecke erdacht

Mit dem 288 GTO wollte Ferrari einst wieder in der Rallyesport einsteigen.

Fiat Coupé
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Fiat Coupé
Mehr zum Thema Sonntagsauto
BMW M5 E28, BMW M5 E34, BMW M5 E39, BMW M5 E60
Neuheiten
Pagani Zonda 1999
Gebrauchtwagen
Renault Avantime
Neuheiten