Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet Touring Superleggera
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet auf Maserati-Basis

Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet Luxuscabrio auf Maserati-Basis

Auto Salon Genf 2019

Karosseriebauer Touring Superleggera hat auf Basis des Maserati GranCabrio das Sciadipersia Cabriolet entwickelt. Nur 15 Exemplare sollen gebaut werden. Premiere feiert das Luxuscabrio auf dem Genfer Autosalon.

Bereits vor gut einem Jahr hatte der Karosseriebauer Touring Superleggera auf Basis des Maserati GranCoupé eine Eigenkreation aufgelegt, auf dem Genfer Autosalon folgte jetzt die entsprechende Sciadipersia-Cabrio-Variante. „Die Kundschaft verlangte einfach danach“, erklärt Firmenchef Piero Mancardi. Weil die Touring Superleggera-Kreationen aber absolut exklusiv bleiben sollen, kann der Kunde jetzt zwar zwischen Coupé und Cabrio wählen – mehr als 15 Sciadipersia sollen aber so oder so nicht gefertigt werden.

Maserati-Technik bleibt erhalten

Die technische Plattform wird beim Sciadipersia nicht angetastet. Es bleibt also beim 4,7 Liter großen V8 mit 460 PS Leistung und 520 Nm Drehmoment. Auch die Bordelektronik und andere mechanische Komponenten werden unverändert übernommen. Entsprechend liegen auch die Fahrleistungen auf Maserati-Niveau. Von Null auf 100 km/h geht es in knapp 5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 288 km/h.

Klassische Maseratis als Vorbild

Touring Superleggera hat sich auf formale Änderungen beschränkt. Die orientieren sich an den klassischen Maserati-Modellen der Vergangenheit. Die Front trägt so einen breiten, in Chrom gefassten Kühlergrill. darüber wurden schlanke LED-Tagfahrleuchten integriert. Flankierend kommen kleine Rundscheinwerfer zum Einsatz. Die Motorhaube bekam zusätzliche Entlüftungskiemen. Komplett neu gezeichnet wurde auch das Heck. Ein schmales Leuchtenband, flache Rückleuchten sowie eine Chromspange und ovale Auspuffendrohre charakterisieren hier den neuen Look. In den Radhäusern stecken 20 Zoll große Leichtmetallfelgen mit 245er Reifen vorn und 285er Schlappen auf der Hinterachse. Hinter den vorderen Radläufen wurden zudem kleine Entlüftungsgitter eingefügt.

Preise nennt Touring Superleggera nur auf Anfrage. Die Wartezeit für einen Sciadipersia beträgt rund sechs Monate.

Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet
Touring Superleggera
Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet Touring Superleggera Sciadipersia Cabriolet 9 Bilder
Zur Startseite
Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige SPERRFRIST 17.08.22 17 Uhr Porsche 911 GT3 RS 992 Studio Neuvorstellung Neuer Porsche 911 GT3 RS (992) 525 PS, aber ohne Kofferraum

Porsche hat den GT3 RS weg von der Straße, hin zur Rennstrecke entwickelt.

Maserati GranCabrio
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Maserati GranCabrio
Mehr zum Thema Cabrio
Singer Porsche 964 Cabriolet Turbo Study
Tuning
8/2022, Polestar 02 Concept
Neuheiten
08/2022, Aston Martin DBR22 Design Concept
Neuheiten
Mehr anzeigen