VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK VW
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der ungemütlichste VW Bulli: T6 als Gefangenentransporter

VW T6 Multivan Gefangenentransporter Der ungemütlichste VW Bulli

Der Bulli ist eigentlich ein Wohlfühlauto, aber nicht dieser hier. Denn wer dort im Fond Platz nimmt, tut es für gewöhnlich nicht freiwillig.

In der Ausstattung Trendline kommt der VW Multivan serienmäßig mit Klimaanlage und zweiter Heizung im Fahrgastraum. Dazu gibt es einen Campingtisch, eine Mobiltelefonschnittstelle und den Komforthimmel mit Dachausströmern für das Umluft-Gebläse. Klingt doch alles in allem schonmal ganz heimelig, oder? Dieses Idyll zerstört die britische Dependance von Volkswagen Nutzfahrzeuge mit dem neuen VW Gefangenentransporter – der ist nämlich deutlich weniger gemütlich geraten.

VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK
VW
Die Gefangenen werden im VW Bus vorne und hinten von Stahlgittern eingefasst. Stoffsitze gibt es für sie leider auch nicht.

Keine Stoffsitze im Fond

Nun gut, in diesem Fahrzeug geht es für die Passagiere auch eher selten zum Familienausflug an den Strand. Sand gibt es da höchstens noch in den Stein-Ritzen auf dem Gefängnishof zu sehen. Der umgebaute Multivan bietet Platz für zwei Gefangene und zwei Beamte, die Gesellschaft leisten dürfen. Wie praktisch, dass sich Sitze im Bulli so einfach auch umgekehrt montieren lassen. Die unfreiwilligen Insassen profitieren leider nicht von den serienmäßigen Stoffsitzen „Kutamo“. Für sie gibt es zwei glatte Sitzflächen aus Metall, aber immerhin gegenüberliegend, sodass man sich noch verstohlen zuzwinkern kann. Tiefgründige Gespräche werden ja nicht wirklich geführt.

Die Gefangenen sind durch ein Stahlgitter von den Beamten getrennt. Natürlich sitzt auch auf der Heckseite ein entsprechendes Gitter, obwohl es innen keinen Griff zum Öffnen der Heckklappe gibt. Warum auch? Von außen erkennen Sie den VW Gefangenentransporter an seiner feschen Polizei-Folierung, gegebenenfalls an der 100-Watt-Sirene und einer blauen LED-Lichtsignalanlage. Weniger markant ist der Motorensound – angetrieben wird der Bus vom 150 PS starken Zweiliter-TDI. Na dann, allseits gute Fahrt – zumindest auf den vorderen Plätzen.

Ungemütlicher Bulli: VW Multivan Gefangenentransporter

VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK
VW
VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK VW T6 Multivan Gefangenentransporter UK 8 Bilder
Zur Startseite
Van Neuvorstellungen & Erlkönige VW T 6.1 Facelift VW T6.1 - Facelift für 2019 auch mit E-Modell Großes Technik-Upgrade für den Bulli

Volkswagen spendiert dem T6 ein Facelift. Die Modellpflege bringt dem VW...

VW Bus
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW Bus
Mehr zum Thema Baumaschinen und Nutzfahrzeuge
Bollinger B4 Elektro-Lkw
E-Auto
08/2022, Western Star 57X Fronthauber Langstrecken-Lkw
Neuheiten
08/2022, Tesla Semi Elektro Lkw Lastwagen Sattelschlepper
E-Auto
Mehr anzeigen