6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

21 Verwendungszwecke für 500 Millionen Maut-Euro

Lombardi-Scheidung oder Malle-Urlaub dank Pkw-Maut?

500 Millionen Euro Maut Verwendung Foto: Patrick Lang 21 Bilder

Mit dreistelligen Millionenbeträgen kann man schon arbeiten. Deshalb haben wir uns überlegt, wie man die Maut-Gewinne am besten investiert. Also für den Fall, dass es im Bundesministerium noch keine Ideen gibt: Ganz genau hinschauen!

02.12.2016 Patrick Lang 2 Kommentare

Ganz vereinfacht gesagt, hat sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt mit seinem Entwurf der Pkw-Maut ja als echter Auto-Narr geoutet. Eine finanzielle Mehrbelastung hat bislang niemand zu befürchten und Halter eines Autos mit Euro 6-Norm dürfen sich sogar über Vergünstigungen freuen. Ein paar Beispiele für solche Autos: Mercedes S-Klasse, BMW 7er, Audi Q7, Porsche GT3 RS, McLaren 570GT oder das Luxus-SUV Bentley Bentayga.

Die Besitzer der genannten Fahrzeuge freuen sich sicher über ein paar Euro weniger auf der Ausgaben-Seite. Wer so ein Sportwagen-Fan ist, könnte glatt ein Special in der neuen Auto-Show „The Grand Tour“ mit Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May gewidmet bekommen.

So verfeuern wir die Millionen

Sei es wie es will. Wenn die Pkw-Maut operativ umgesetzt wird, soll sie laut Minister Dobrindt rund 500 Millionen Euro in die Kasse des Bundeshaushalts spülen. Das ist eine Menge Geld, das man sinnvoll nutzen sollte. Deshalb sehen auch wir uns als überregionales Medium in der Pflicht, uns Gedanken zu dem Thema zu machen.

Um die Regierung zu unterstützen, haben wir 21 mögliche Investments für die zusätzlichen Gewinne zusammengetragen. Das Ergebnis unseres konstruktiven Denkspiels sehen Sie in der Bildergalerie.

Neuester Kommentar

Bei der Maut ging es von Anfang an nur darum die Kleinwagenfahrer abzuzogen. Merkel steht im Wort keine Mehrbelastung für deutsche Autofahrer, wollen einmal sehen ob sie dieses Mal ihr Wort hält?

Peter Backes 4. Dezember 2016, 14:47 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden