30 Jahre Mercedes-Tuning in Bottrop

Happy Brabus

Foto: Brabus 45 Bilder

Brabus. Dieser Name steht seit jeher für exklusive, schnelle Mercedes-Fahrzeuge - meist mit großvolumigen Motoren. Im September feiert Brabus seinen 30. Geburtstag als größter Automobiltuner der Welt.

Trotz Flaute im Tuning-Geschäft kann sich Brabus nicht beklagen Etwa 7.500 Autos verlassen seit drei bis vier Jahren jährlich die Hallen. 260 Millionen Euro Umsatz hat Brabus im letzten Jahr generiert. Besonders gefragt sind Mercedes S und M-Modelle. „Je größer das Auto, desto besser läuft das Geschäft“ so Buschmann. Und an ausreichend solventen Kunden scheint es auf dieser Welt nicht zu mangeln. Etwa 75 Prozent der meist sehr aufwändigen Aufträge kommen aus dem Ausland. Mal ein S600 mit Panzerglas nach Malaysia, dann ein M 65 AMG - mit Sonderlackierung nach Moskau und in der Ecke steht eine alte S-Klasse zur Komplettsanierung und V12-Motoenrumbau. Rund 350 Mitarbeiter beschäftigt der charismatische Firmenchef Bodo Buschmann derzeit.

Brackmann und Buschmann gleich BRABUS

Angefangen hat Buschmann vor gut dreißig Jahren zusammen mit seinem Kommilitonen Klaus Brackmann mit dem Verkauf von Schmiermitteln. Aufgewachsen im väterlichen Mercedes-Autohaus blieb Buschmann der Marke auch nach der Firmengründung treu. Der erste Dienstwagen war natürlich ein Mercedes. Und als der brave Benz zu langsam war, bekam er flugs einen stärkeren Motor verpasst.

Eine neue Geschäftsidee war geboren

1984 brachte Buschmann mit dem Mercedes 190 E V8 das erste Brabus-Komplettfahrzeug in den Handel. Heute ist die Firma Brabus berühmt für exklusive und schnelle Mercedes-Fahrzeuge Eine besondere Stärke von Brabus war in diesem Zusammenhang schon immer die Motorenentwicklung unter der Leitung des Ex-Mercedes-Ingenieurs Ulrich Gauffrés. Die aufwändig konstruierten, großvolumigen V8 und V12-Motoren, die Buschmann von Beginn an in kleine und große Mercedes-Fahrzeuge einbaute, brachten dem Bottroper Tuning-Betrieb eine enorme Reputation.

Die schnellste und stärkste Serienlimousine der Welt

Jüngstes Highlight ist ein 730 PS starker Biturbo-V12, der elektronisch abgeriegelt 1.100 Newtonmeter auf die Kurbelwelle stemmt. Eingebaut in einem Mercedes CLS 500 und garniert mit zusätzlichen Kühlern, geänderter Automatik und Gewindefahrwerk holte sich Brabus mit dem Rocket Ende 2006 den Weltrekord für die schnellste straßenzugelassene Limousine: 365,7 km/h.

Neues Heft
Top Aktuell Nio ES6 Nio ES6 (2019) Weltpremiere E-SUV aus China zum Kampfpreis
Beliebte Artikel Brabus Rocket Rocket-Show 12/2018, Skisack Porsche Porsche-Rückruf Skisack-Probleme bei 2 Modellen
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker