Datenübertragung für vernetzte Autos

Neue Antennen für das 5G-Mobilfunknetz

06/2018, Harman 5G Antennen Foto: Harman

Bis zu 18 Antennen sollen im vernetzten Auto der Zukunft verbaut werden. Damit das nicht in einem Wald der Stäbe ausufert, arbeiten Zulieferer und Hersteller an neuen Ideen für die Integration der Sende- und Empfangseinheiten.

5G-Mobilfunknetze sind für vernetzte Autos der Zukunft, die untereinander und mit Verkehrsleitsystemen kommunizieren, eine Grundvoraussetzung. Der Nachfolger des aktuellen LTE-Standards bietet eine 100-fach höhere Datenübertragungsrate (10.000 anstatt 100 Mbit/s). Außerdem können mehr Nutzer (Endgeräte) pro Funkzelle angesprochen werden. Eine geringere Latenzzeit bedeutet schnelle Reaktionszeiten; das ist vor allem bei der Vehicle-2-x-Kommunikation nötig.

Ende für die Haiflosse auf dem Autodach?

Die aktuell in Autos verbauten Antennen reichen für den Empfang und das Senden von Daten nicht mehr aus. So wie die Entwicklung von der Stabantenne über den Fensterklemmstab aus dem Zubehör (für das Mobiltelefon) bis zur heute von den Autoherstellern verbauten „Haiflosse“ auf dem Autodach voranschritt, wird auch bei den Antennen die Entwicklung weiter voranschreiten.

Vernetzter Verkehr (V2X) 5G vs. WLAN: China gegen USA und Europa

Die Technologieunternehmen Harman und Samsung haben mit weiteren Partnern die Entwicklung von 5G-Empfangseinheiten für Autos begonnen. Harman geht davon aus, dass in Autos mit einem Anschluss an das 5G-Mobilfunknetz künftig bis zu 18 Antennen verbaut sein werden.

Vishnu Sundaram, Vice President Telematik bei Harman Connected Car, verrät: „Das Harman-Team hat gemeinsam mit Samsung und mehreren Autoherstellern eine Lösung entwickelt, die kompakt und ästhetisch ansprechend ist.“ WLAN, Bluetooth und Radioempfang sollen vom noch nicht gezeigten Bauteil ebenso verarbeitet werden können wie Vehicle-2-x, elektronische Mauterfassung und der Datenabgleich für schlüssellose Zugangssysteme.

„Wir erwarten, dass die Antennen für Serienfahrzeuge im Jahr 2021 verfügbar sind“, fügt der Harman-Manager dazu. Dann sollen den Angaben zufolge bis zu 220 Millionen vernetzte Autos weltweit unterwegs sein.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Mercedes Experimental-Sicherheitsfahrzeug, Exterieur Experimental-Sicherheitsfahrzeug 2019 Modifizierter Mercedes GLE als Lebensretter 5/2019, Artega Karolino Artega Karolino Elektroauto Plötzlich hat der Microlino einen Zwillingsbruder
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Mittelklasse Skoda Superb LED-Lichttechnik Skoda Superb Facelift (2019) Erstes Modell mit Hybrid-Antrieb BMW 320 d, Mercedes C 220 d, Exterieur BMW 320d und Mercedes C 220 d im Test Erstes Duell der Diesel-Rivalen
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken