A1GP

Doppelerfolg für Team Germany

Foto: A1GP

Nico Hülkenberg erlebte in der A1GP-Serie in Neuseeland ein perfektes Rennwochenende. Der Niederrheiner gewann beide Läufe und baute die Führung des deutschen Teams weiter aus.

Im neuseeländischen Taupo fuhr Nico Hülkenberg erstmals in seiner A1GP-Karriere auf die Pole Position. Die Trainingsbestzeit des19-Jährigen war zugleich der Grundstein für ein perfektes Rennwochenende. Hülkenberg gewann sowohl den Sprint am Samstag, als auch das Hauptrennen am Sonntag.

In beiden Läufen sah er sich vom Franzosen Loic Duval unter Druck gesetzt. Schnell war auch Lokalmatador Johnny Reid. Doch für die Teams aus Frankreich und Neuseeland blieben nur die Ehrenplätze, da das Überholen auf der Strecke in Taupo nahezu unmöglich ist.

19 Punkte Vorsprung

"Wir haben in Neuseeland ein absolutes Traumwochenende erlebt", freute sich Nico Hülkenberg. Den Grundstein für unseren Erfolg haben wir im Qualifying gelegt. Es gab im Feld quasi keine Überholvorgänge,Startplatz eins war also eine große Hilfe."

Damit nicht genug: Hülkenberg sicherte sich auch noch den Extra-Punkt für die schnellste Runde. Das Team Germany führt nun mit 65 Punkten komfortabel die Tabelle an. Das zweitplatzierte Team Frankreich liegt mit 46 Zählern schon 19 Punkte zurück.

Was der deutschen Mannschaft zusätzlich in die Hände spielt: Das Rennen in Brasilien ist mangels TV-Vertrag abgsagt worden. Eine Chance weniger für die Konkurrenz, den Rückstand zu verkürzen. Das nächste Rennen findet am 4. Februar im australischen Sydney statt.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige