VW Logo VW
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Abgasskandal: VW vermeldet Milliardenverlust

Als Folge des Abgasskandals VW vermeldet Milliardenverlust

Belastet mit den Kosten des Abgasskandals muss Volkswagen den größten Verlust seiner Konzerngeschichte verkraften. Das Jahr 2015 schließt der Autobauer mit einem Verlust von 1,6 Milliarden Euro ab.

Das Jahr 2014 konnte der VW Konzern noch mit einem Gewinn von knapp 11 Milliarden Euro abschließen. Das operative Ergebnis sackte von 12,7 Milliarden Euro 2014 auf Minus 4,1 Milliarden. Ohne die Kosten für die Abgas-Affäre wäre der operative Gewinn aber leicht gestiegen. Der Umsatz von Europas größtem Autobauer stieg um 5,4 Prozent auf gut 213 Milliarden Euro, meldet der "Focus".

16,2 Milliarden Euro Rücklagen für den Abgas-Skandal

Für die Folgen des Diesel-Skandals stellt der Konzern in seiner Bilanz für 2015 rund 16,2 Milliarden Euro zurück. Damit steigt der Puffer für die bisher absehbaren Kosten der Diesel-Krise nach bereits erfolgten Rückstellungen im dritten Quartal noch einmal um fast 10 Milliarden Euro an.

Zuletzt hatte es im Jahr 1993 einen Jahresfehlbetrag gegeben, als sich VW ebenfalls in einer Krise befand: 1,94 Milliarden D-Mark, also umgerechnet rund eine Milliarde Euro. Weitere Verluste in den 1980er und 1970er Jahren waren weit geringer.

Angesichts der finanziellen Folgen aus der Abgasaffäre müssen die VW-Vorstände auf 30 Prozent ihrer Boni verzichten. Das Geld wandelt VW in Aktien um, wie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Freitag laut SZ erklärt haben soll. Nach Ablauf von drei Jahren werde geprüft, wie sich der Aktienkurs entwickelt habe. Bei einem entsprechend positiven Verlauf soll das einbehaltene Geld an die Vorstände ausgezahlt werden.

Das Finanzdebakel hat auch Auswirkungen auf die Dividende für Aktionäre. Der Autoriese will für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015 für jede stimmberechtigte VW-Stammaktie nur noch 0,11 Euro ausschütten. 2014 floss noch der Rekordwert von 4,80 Euro.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Opel Zafira Abgastest DUH Abgas-Skandal weitet sich aus Deutsche Autobauer rufen 630.000 Modelle zurück

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte müssen Audi, Porsche und Volkswagen...

VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW