6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Abgasuntersuchung

Endrohrmessung kommt zurück

Abgasuntersuchung Foto: Beate Jeske

Die Abgase von allen Kraftfahrzeugen müssen ab 1.1. 2018 wieder direkt am Endrohr gemessen werden. Bei der Abgasuntersuchung (AU) wird die so genannte „Endrohrmessung“ damit Pflicht.

22.09.2017 Uli Baumann 1 Kommentar

Der Bundesrat hat am Freitag (22.09.2017) einer schärferen Regelungen bei der Abgasuntersuchung zugestimmt, die das Bundesverkehrsministerium auf den Weg gebracht hatte. Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung ist entsprechend geändert worden.

Derzeit besteht die AU aus einer Kombination von Abgasmessung am Endrohr und elektronischer On-Board-Diagnose (OBD) für Fahrzeuge mit Erstzulassung ab 1.1.2006. Aktuell wird jedoch maximal an 15 Prozent der Fahrzeuge mit OBD-System zusätzlich noch eine Endrohrmessung durchgeführt.

OBD-Fehlererkennung reicht nicht

Allein mit der Funktionsprüfung des On-Board-Diagnosesystems kann jedoch keine sichere Aussage darüber getroffen werden, ob der vorschriftsmäßige Zustand aller emissionsrelevanten Komponenten gegeben ist, erklärt der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK).

Der Richtlinienentwurf sieht außerdem die Verschärfung der Abgas-Grenzwerte vor. Ab 2019 soll darüber hinaus die Partikelanzahl von Dieselfahrzeugen am Endrohr gemessen werden. Wie die neue Abgasuntersuchung ablaufen soll, ist noch ungewiss. Bei den Kosten ändert sich für Besitzer älterer Autos (vor 2006) nichts, bei jüngeren Modellen könnte die zusätzliche Messung die Rechnung um bis zu 12 Euro erhöhen.

Abgasmanipulationen wie bei VW könnte aber auch die neue Endrohrmessung nicht entlarven, da hier nur CO2 und Trübung gemessen wird, nicht aber NOx-Emissionen. Um hier realistische Ergebnisse zu erhalten, müsste jede Prüfstelle mit einem Lastprüfstand und neuer Abgasmesstechnik ausgerüstet werden, was immense Kosten verursachen und lange dauern würde, erklärt der ADAC.

Neuester Kommentar

Irgendwie unausgegoren: Warum soll der Halter eines FZGs mit Ottomotor 12 € mehr zahlen, wenn bei Diesel PKW Trübung und Partikelanzahl gemessen werden?
Eine schärfere Überwachung ist leider erforderlich: Mir fallen im Straßenbild immer wieder relativ neue SUV auf, die sichtbare Rußfahnen hinterherziehen. Bei diesen FZGen wurde offensichtlich am Partikelfilter manipuliert.

Sven2 12. Februar 2017, 13:45 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden