Absatzzahlen der Premiumhersteller 2014

BMW hat die Nase vorn

Audi A6 3.0 TDI Quattro, BMW 530d, Mercedes E 350 Bluetec, Frontansicht Foto: Achim Hartmann

Das abgelaufene Jahr hat allen drei deutschen Premiumherstellern Bestwerte beschert. Unter dem Strich hat aber nach Auslieferungen BMW klar die Nase vor Audi und Mercedes.

BMW meldet für das Jahr 2014 neue Rekordwerte bei den Auslieferungen. Mit insgesamt 2.117.965 verkauften Automobilen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce lieferte die BMW Group 2014 7,9 % mehr Fahrzeuge aus als vor einem Jahr und als je zuvor in ihrer knapp 100-jährigen Geschichte. Auf die Marke BMW entfielen davon 1.811.719 Einheiten, was einem Zuwachs von 9,5% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mini liegt mit 302.183 Auslieferungen um 0,9 % unter dem Vorjahr. Der Absatz von Rolls-Royce erreichte 2014 mit weltweit 4.063 verkauften Einheiten zum fünften Mal in Folge einen Bestwert und liegt um 11,9 % über dem Vorjahresergebnis.

In Europa stieg der Absatz der BMW Group per Dezember um 6,4% auf 913.803 Einheiten. In China konnte die BMW Group die Auslieferungen um 16,7% auf 455.979 Fahrzeuge steigern. Auf dem amerikanischen Markt legte die BMW Group um 3,9% auf 481.056 Modelle zu.

Audi bleibt vor Mercedes

Premium-Wettbewerber Audi meldet für 2014 satte 1.741.100 Auslieferungen, das sind 10,5 Prozent mehr als 2013. In Europa kletterte der Audi-Absatz 2014 um 4,2 Prozent auf rund 762.900 Autos. In den Vereinigten Staaten konnte Audi im abgelaufenen Jahr 182.011 Autos (+ 15,2 %) absetzen. Und auch in China setzte Audi seinen Wachstumskurs weiter fort: 2014 erhöhte sich der Absatz im Reich der Mitte um 17,7 Prozent auf 578.932 Automobile.

Zulegen konnte auch der dritte deutsche Premiumanbieter Mercedes. Die Marke mit dem Stern lieferte weltweit 1.650.010 Fahrzeuge an Kunden aus (+12,9%) und erreichte damit das vierte Rekordjahr in Folge. Die Mercedes Group mit den Marken Mercedes und Smart kam in 2014 auf 1.739.854 Auslieferungen (+ 11,4 %). Auf dem europäischen Markt konnte Mercedes 722.732 Fahrzeuge absetzen, was einem Plus von 9,4 % entspricht, für die USA meldet Mercedes einen Zuwachs um 5,7 % auf 330.391 Fahrzeuge. In China konnte die Marke Mercedes um 29,1 % auf 281.588 Auslieferungen zulegen.

VW schwebt über allen

Weit über den Premiumanbieter rangiert allerdings Volkswagen. Die Marke VW konnte in 2014 weltweit rund 6,12 Millionen Fahrzeuge ausliefern und damit zum zehnten Mal in Folge ein Gesamtjahr mit einem Rekord abschließen. Auf Europa entfielen davon 1,68 Millionen Einheiten, was einem Plus von 2,8 % entspricht. In China konnte die Marke VW um 10,0 % auf 2,76 Millionen Fahrzeuge steigern. Der US-Markt bleibt aber weiter ein Sorgenkind von VW. Hier konnte die Wolfsburger mit 367.000 Fahrzeugen satte 10 % weniger Autos absetzen als noch ein Jahr zuvor.

Neues Heft
Top Aktuell Skoda Karoq Scout Skoda Karoq Scout und Sportline Mal robust, mal sportlich
Beliebte Artikel Audi A6 3.0 TDI Quattro, BMW 530d, Mercedes E 350 Bluetec, Frontansicht Audi A6, BMW 5er, Mercedes E Sechszylinder für den gehobenen Dienst Audi A4, Mercedes C-Klasse, Frontansicht Audi- und Mercedes-Neuheiten Vergleich der Premiumhersteller
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker