LED-Scheinwerfertest ADAC 2016 ADAC

ADAC testet LED-Scheinwerfer

Gutes Licht, aber teuer

Der ADAC hat an 6 SUV-Modellen LED-Scheinwerfer getestet. Ergebnis: LED-Scheinwerfer sorgen trotz einzelner Schwächen für gute bis sehr gute Ausleuchtung.

Die Lichttechnik im Kfz-Bereich hat sich in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt: Halogenscheinwerfer sind mittlerweile überholt, ähnliches gilt für die Mitte der 1990er Jahre eingeführte Xenon-Technik. Aktuell setzen die Hersteller verstärkt auf LED (light emitting diode). Grund genug für den ADAC, diese LED-Scheinwerfersysteme zu testen.

LED-Scheinwerfertest ADAC 2016
ADAC
LED-Scheinwerfer bietet überragendes Licht, allerdings noch oft zu einem hohen Preis.

Überpüft wurden die LED-Lichtsysteme an den SUV-Modellen VW Tiguan, Audi Q3, BMW X1, Seat Ateca, Hyundai Tucson und Nissan Qashqai. Bewertet wurden Grundausleuchtung, Lichtqualität, Blendwirkung sowie die Licht-Assistenzsysteme.

Alle Systeme überzeugen

Alle LED-Scheinwerfer zeigen eine gute bis sehr gute Ausleuchtung. Am besten schnitt der Tiguan ab, der als einziger über einen dynamischen Fernlicht- und einen Kurvenlichtassistenten verfügt.

Der Audi Q3 lieferte ebenfalls eine sehr gute Vorstellung ab. Die auffallend weiße und homogene Lichtfarbe sowie die gute Ausleuchtung überzeugten im Vergleich besonders. Auf Platz 3 reiht sich der BMW X1 ein, dessen Licht insgesamt einen sehr harmonischen Eindruck macht. Allerdings verzichtet BMW bei diesem Modell auf eine Scheinwerfer-Reinigungsanlage. Ist eine solche nicht vorhanden, ist ein begrenzter Leuchtstrom (maximal 2.000 Lumen) vorgeschrieben, um den Gegenverkehr blendendes Streulicht, das durch Verschmutzung entstehen kann, möglichst zu vermeiden. Dadurch fällt die Helligkeit des Abblendlichts allerdings sichtbar geringer aus als bei den anderen Testkandidaten.

Auf den weiteren Plätzen folgen Seat Ateca, Nissan Qashqai und Hyundai Tucson. Beim Seat überzeugte speziell der helle, weitreichende Lichtkegel, allerdings ist das Scheinwerferlicht des Spaniers weniger homogen als das der anderen Testkandidaten. Der Nissan Qashqai verfügt – ebenso wie der Seat – über kein Abbiegelicht, punktet allerdings mit homogener Ausleuchtung und schnell reagierendem Fernlichtassistenten. Der Hyundai hat als einziges Fahrzeug zwei Linsen pro Scheinwerfer und damit das beste Abblendlicht, dem allerdings das schlechteste Fernlicht gegenüber steht. Außerdem hat er keinen Fernlichtassistenten.

LED-Scheinwerfertest ADAC 2016
Gutes Licht, aber teuer
2:10 Min.

Neben der überzeugenden Lichtleistung sprechen auch die längere Haltbarkeit gegenüber Glühbirnen (Halogen) und Gasentladungslampen (Xenon), der geringe Energieverbrauch sowie die dem Tageslicht ähnliche Lichtfarbe für LED-Schweinwerfer.

Gekoppelt mit Lichtassistenzsystemen bieten LED-Lichtsysteme eine deutlich bessere Ausleuchtung und damit mehr Sicherheit. Ein dynamischer Fernlichtassistent ist beispielsweise in der Lage, vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge gezielt auszublenden. Dabei bleibt das Fernlicht aktiv und leuchtet die Bereiche links und rechts des Fahrzeugs aus.

Einziges Manko der LED-Scheinwerfer: Ihre überlegene Technik muss noch oft mit satten Preisaufschlägen erkauft werden.

So wurde getestet:

Die Scheinwerfer wurden zunächst im Lichtkanal hinsichtlich Lichtreichweite, Homogenität und Streulicht untersucht und einem Vergleichsfahrzeug mit Halogenscheinwerfern gegenübergestellt. In der zweiten Testphase wurde die Qualität der Lichtassistenzsysteme auf einem Testgelände verglichen: Fernlichtassistenten, Leuchtweitenregulierung sowie Kurvenausleuchtung (Abbiege- und Kurvenlicht). Schließlich wurde noch ein Vergleich bei nächtlichen Testfahrten, also unter Realbedingungen in verschiedenen Umgebungen, angestellt.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Ducati Leser Experience 2019 Ein Wochenende lang den Teufel geritten Ducati Leser-Experience
Mehr zum Thema LED-Scheinwerfer
Lichttest 2018, Ratgeber, Exterieur
Verkehr
IIHS-Lichttest 2016, Scheinwerfer-Test
Verkehr
Lichttest_Dezember_2015
Verkehr