Airbag

Audi ruft A3 zurück

Foto: Audi

Audi hat weltweit rund 600 Modelle des A3 wegen eines Problems mit dem Kopfairbag in die Werkstätten zitiert. Wie ein Audi-Sprecher gegenüber auto-motor-und-sport.de erklärte, könne der Gasgenerator des Kopfairbags schleichend Gas verlieren. Im Extremfall könne sich der Airbag nicht mehr entfalten.

"In Deutschland sind 200 A3-Modelle aus dem Modelljahr 2006 von der Aktion betroffen. Der Mangel ist bei internen Versuchen entdeckt worden“, so der Sprecher. "Es handelt sich um eine fehlerhafte Gaspatrone eines bestimmten Zulieferers. Daher konnten wir die entsprechenden A3-Modelle genau eingrenzen.“ Es könne nahezu ausgeschlossen werden, dass dieses Teil in anderen Baureihen verbaut wurde.

Da es sich um einen sicherheitsrelevanten Mangel handelt, werden die Halter der Fahrzeuge über das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg angeschrieben und mit ihren Autos in die Werkstätten gebeten. Dort wird die Gaspatrone getauscht. Die Aktion, die rund drei Stunden dauert, soll nach Audi-Angaben bereits weitgehend abgeschlossen sein. Zu den Kosten und dem Zulieferer mochte Audi keinen Kommentar abgeben.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Erlkönig Audi Q3 Sportback Erlkönig Audi Q3 Sportback (2019) Erstes VIDEO von den Wintertests 02/2019; Audi Q4 E-Tron Concept Audi Q4 E-Tron (2021) Elektro-SUV debütiert als Studie in Genf
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G