Alcraft GT Alcraft Motors
Alcraft GT
Alcraft GT
Alcraft GT
Alcraft GT 13 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Alcraft GT: Daten, Infos, Marktstart, Preis

Alcraft GT Sportlicher Reisewagen mit Elektroantrieb

Aus Großbritannien rollt ein weiteres Elektroauto an. Das Start-Up Alcraft Motor Company will mit dem Alcraft GT einen leistungsstarken Gran Turismo auf den Markt bringen.

Setzen andere Start-Ups beim Thema Elektromobilität auf Kleinwagen für die Stadt oder Supersportler mit extremen leistungswerten, so beschreitet Alcraft einen anderen Weg. Die Briten planen einen elektrisch angetriebenen Reisewagen, durchaus sportlich angehaucht, aber eben auch sehr variabel. Der als Shooting Brake gezeichnete GT soll locker 500 Liter Gepäck schlucken und eine Reichweite von rund 480 Kilometer haben.

Elektrisch reisen mit 600 PS

Rein Batterie-elektrisch wird der Antrieb ausgelegt, wobei das Gesamtkonzept Luft lässt für einen reichweitensteigernden Range Extender. Insgesamt drei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 600 PS und einem maximalen Drehmoment von 1.140 Nm skizziert der Allradantrieb mit Torque Vectoring. Eine Höchstgeschwindigkeit wird nicht genannt. Die Spurtzeit von Null auf 100 km/h soll bei 3,5 Sekunden liegen. Die Batterien gruppieren sich T-förmig im Mitteltunnel und hinter den Passagieren.

Alcraft GT
Alcraft Motors
Hinter den beiden Passagieren öffnet sich ein großer Laderaum.

Variabel zeigt sich der Alcraft GT auch beim Sitzkonzept. Der Brite kommt als Zweisitzer, lässt sich auf der gleichen Basis aber auch als 2+2-Sitzer konzipieren. Die Karosserie setzt auf Verbundwerkstoffe und Kohlefaserlaminat sowie kurze Überhänge an Front und Heck. Das Fensterband scheint umzulaufen und wird nur an der B-Säule von einem Karbonelement unterbrochen. Auch das Dach setzt überwiegend auf Glas.

Hinter den Sitzen und dem Batterieblock findet sich ein ebener Laderaum mit Bodenschienen und Gurtbändern zur Ladungssicherung. Das Cockpit kennzeichnen digitale Instrumente und ein großer Touchscreen auf der Armaturentafel. Fahrer und Beifahrer werden durch einen massigen Mitteltunnel separiert.

Noch im Projektstadium

Bislang gibt es den Alcraft GT nur in Form von Designzeichnungen und einem 1:3-Modell. Schon in Kürze soll aber ein fahrfähiger Prototyp entwickelt sein. Für eine mögliche Serienfertigung setzt Alcraft derzeit auf eine Crowdfunding-Kampagne.

Hinter dem Start-Up stecken der Unternehmer David Alcraft (Pharma und Chemie), Charles Morgan (vom gleichnamigen britischen Sportwagenbauer), Christopher Macgowen (Ex-Chef der britischen Herstellervereinigung SMMT), Designer Matt Humphries (auch Morgan) und Mark Carbery, der als Manager bei Toyota, Daewoo und Michelin tätig war. Als technischer Partner konnte Delta Motorsport aus Silverstone gewonnen werden. Die Sicherheitstechniken sollen von Zulieferer Continental kommen.

Zur Startseite
Sportwagen E-Auto Ariel Hipercar Ariel Motor Hipercar 1.200 PS starker Elektrosportwagen kommt 2024

Die Briten packen in ihr Leichtbaukonzept einen E-Motor mit Range Extender.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Skoda Enyaq Coupe RS iV im Test
Tests
Erlkönig Lamborghini Aventador Nachfolger
Neuheiten
Citroen C5 X Hybrid 225 Shine Pack
Tests
Mehr anzeigen