6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa Romeo 164 - große Limousine mit Frontantrieb

16 Gründe für, 4 gegen den günstigen Youngtimer

Alfa Romeo 164 Foto: Alfa Romeo 18 Bilder

Vier Gründe sprechen gegen den Alfa 164: Frontantrieb, Fiat-Vierzylinder, Croma-Verwandschaft und die leidige Elektrik. Doch 16 Gründe sprechen für die Oberklasse-Limousine mit Frontantrieb.

25.03.2017 Andreas Of 7 Kommentare Powered by

16 Gründe für den Alfa Romeo 164 – und vier dagegen

1. Es ist ein Alfa

Alfa Romeo hat so großartige Autos gebaut wie den Tipo 33, den Spider, die Giulietta, die Giulia, den GTV. Und selbst in ihren schlechten Momenten ist die Marke immer noch großartiger als, sagen wir mal, Daihatsu.

2. Er ist günstig

Mal ehrlich: rund 2.000 Euro für eine große Limousine mit Pininfarina-Design und einem fast 200 PS starken V6 – da wäre es doch eine Sünde, nicht zuzuschlagen. Nur zur Erinnerung: Für ein Auto, das 1988 45.200 D-Mark kostete (3.0 V6) und 1996 schon 59.800 D-Mark (3.0 V6 Super). Die Suche läuft…

3. Er ist schnell

Schon der 3.0 V6 läuft rund 230 km/h, die Vierventilversion QV 245 km/h. Da kommen nur noch wenige mit. Den Standardsprint von null auf 100 km/h legen die Sechszylinder in rund acht Sekunden hin.

4. Er ist ein Alfa für die ganze Familie

Vier Türen, ein Kofferraumvolumen von 504 Litern und die platzschaffende Bauweise mit Quermotor und Frontantrieb machen den Alfa 164 zum geräumigen Gleiter für den Alltag.

5. Das Design stammt von Pininfarina

Kurzer Ausflug in die Geschichte: Alfa Romeo nutzte für den 164 eine Plattform, die der Fiat-Konzern gemeinsam mit Saab entwickelt hatte. Während Fiat Croma, Lancia Thema und Saab 9000 Giorgio Giugiaros Firma Italdesign gestaltete, sicherte sich Alfa Romeo die Dienste von Pininfarina.

6. Er ist der coolste Tipo 4

Nichts gegen Italdesign, doch Pininfarina gestaltete unter anderem die Achtzigerjahre-Ikone Ferrari Testarossa. Und jetzt schauen Sie bitte bei Gelegenheit die anderen Tipo 4-Geschwister an: Cooler als der Alfa ist keiner. Nein, noch nicht einmal der Saab. Vielleicht noch der Lancia Thema 8.32 mit Ferrari-Achtzylinder, Ausfahrspoiler und Rosenholz. Aber der fährt in einer anderen Preisklasse.

7. Er hat den großartigen Arese-V6

Noch etwas hat der 164 den Tipo-4-Geschwistern voraus: Der großartige Arese-V6 mag auch schon in Lancias gesichtet worden sein. Doch so richtig zuhause ist er eben nur in einem Alfa Romeo. Je nachdem, ob er zwei oder vier Ventile hat, leistet der 60-Grad-V6 zwischen 180 bis 232 PS. Klang, Drehfreude und die Optik der polierten Ansaugrohre machen ihn zu einer Motoren-Ikone.

Alfa Romeo 164 Mittelkonsole Foto: Alfa Romeo
Etliche Kontrollleuchten, sechs Zeigerinstrumente und die coole Schalterleiste sind nicht die einzigen inneren Werte des Alfa 164.

8. Die coole Schalterleiste in der Mittelkonsole

Bediensicher, verwechslungssicher, auf den ersten Blick zu begreifen? Eher nicht. Dafür sieht die Schalterklaviatur in der Mittelkonsole einfach cool aus.

9. Er ist kompakt und leicht

So ein Alfa 164 ist gerade mal 4,55 bis 4,67 Meter lang und 1,76 Meter breit. Heute sind schon die meisten Mittelklasse-Autos größer. Frühe Vierzylinder wiegen gerade mal 1200 Kilo, der V6 ist mit 1400 Kilo auch nicht wirklich schwer. Erst der Super V6 kommt auf 1,5 Tonnen.

10. Es ist egal, dass er Frontantrieb hat

Geringes Gewicht, direkte Lenkung und Mehrlenker-Hinterachse sorgen für ein feines Handling, das den Frontantrieb vergessen lässt. Anfangs zupfte es noch arg im Lenkrad, wenn der Fahrer Gas gab. Doch eine geänderte Geometrie zur Modellpflege 1991 (Maquilage 90) entschärfte das Problem.

Alfa Romeo 164 Foto: Alfa Romeo
So eine coole Rückleuchtenleiste wie der Alfa 164 hat sonst kaum eine Limousine.

11. Die schmale Rückleuchtenleiste hat in dieser Klasse sonst keiner

Pininfarina bügelte dem Alfa 164 eine Kante ins Blech, die sich von den vorderen Scheinwerfern über die gesamte Flanke zieht und am Heck in den Rückleuchten endet. Die reichen als rot gefärbtes Band über die gesamte Wagenbreite. So ähnlich wie bei einem Porsche 911 der Baureihe 964. Nur dass das hier eine Limousine ist.

12. Er ist aus den Achtzigern, ohne peinlich zu sein

Bis heute schütteln Ästheten den Kopf darüber, was Alfa Romeo 1983 dem wunderschönen Spider antat: breite Gummileisten an den Stoßfängern und eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel sollten Zeitgeschmack und Crashnormen erfüllen. Bis heute hat der Spider den Spitznamen Gummilippe weg. Vier Jahre später kommt der 164. Vielleicht waren die Achtziger doch nicht so schlimm.

13. Es ist kein Mercedes W 124 oder BMW 5er, sondern ein Alfa

Nach BMW E 28, E 34 und Mercedes W 124 halten schon länger Sammler und Liebhaber Ausschau, mindestens eines dieser Modelle steht bei jedem Klassikertreffen. Und wenn nicht dort, dann biegt bestimmt bald einer um die nächste Straßenecke. Doch wann haben Sie zuletzt einen Alfa Romeo 164 gesehen?

14. Es ist kein Ford Scorpio oder Opel Senator, sondern ein Alfa

Sie können natürlich auch einen Ford Scorpio oder einen Opel Senator kaufen. Die sind sogar noch günstiger, haben Hinterradantrieb und es gibt sogar leistungsfähige Sechszylinder. Aber das sind eben keine Alfas.

15. Es ist kein Fiat Croma, Saab 9000 oder Lancia Thema, sondern ein Alfa

Sie können natürlich auch einen Fiat Croma, Lancia Thema oder Saab 9000 kaufen. Die sind sogar noch günstiger als ein Alfa Romeo 164. Warum wohl?

16. Weil er selten ist

Alles in allem hat Alfa Romeo vom 164 in zehn Jahren 268.757 Stück gebaut. Mercedes produzierte von 1985 bis 1992 allein vom 300E 258.063 Einheiten. Zwischen 1985 und 1996 liefen 2.562.143 W 124 vom Band.

Vier Gründe, die gegen den Alfa 164 sprechen

1. Schlampige Wartung

Experten empfehlen, beim V6 alle 60.000 Kilometer den Zahnriemen zu wechseln. Ab Werk ist das Wechselintervall mit 80.000 bis 120.000 km zu großzügig ausgelegt, der Riemen kann vorher reißen. Am besten gleich die Wasserpumpe mitwechseln. Auch der Zahnriemenspanner bei V6-Motoren bis Modelljahr 1995 kann Ärger machen. Bei den Twin Spark Vierzylindern verdienen der Wärmewert der Zündkerzen, das Ventilspiel und der Verteilerläufer besondere Beachtung. Eingelaufene Nockenwellen und gerissene Flexrohre der Auspuffanlage können ebenfalls für Verdruß sorgen.

2. Unsensibler Vorbesitz

Relativ große Flüssigkeitsmengen und aufwendige Konstruktion erfordern erhöhte Aufmerksamkeit: Behutsames Warmfahren dankt der Alfa genauso wie gefühlvollen Umgang.

3. Die Mängel

Fehler in der Elektrik, schwache Bremsen und bei den frühen Baujahren auch rostige Federteller. Gegen Rost ist die teilverzinkte Karosserie relativ gut geschützt. Alles, was sich ein- und ausschalten lässt, sollte ein- und ausgeschaltet werden: Funktionieren Bordcomputer, Fensterheber, Klimaanlage?

4. Der VM-Turbodiesel

Muss nicht wirklich sein, schon aus Feinstaub- und Umweltzonengründen und ist in Deutschland auch äußerst selten. Schon kulturell passt ein Diesel nicht in diese Hülle.

Anzeige
Alfa Romeo 164 Twin Spark Alfa Romeo ab 180 € im Monat Sixt Neuwagen: Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Neuester Kommentar

@slotracer008: und ich hatte zwei Freunde, die sind mit ihren 164V6 jeweils etwa 300.000 km gefahren, ohne größere Probleme. Ich hatte 7 Jahre lang auch einen, dessen Motor hat es zwar nur auf 150tkm gebracht, aber das war z.T. auch meine Schuld, da ich ein Wartungsintervall überschritten habe.

Insgesamt war der 164 ein gutes, überdurchschnittlichen Fahrspass bereitendes Auto. Und, mal vom Jaguar XJ abgesehen, die schönste Limousine ihrer Zeit. Durchaus ein Youngtimer-Tip.

CSRolls 5. April 2017, 14:15 Uhr
Neues Heft
Motor Klassik Heft Titel 10 / 2017
Heft 10 / 2017 12. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 4,80 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige