auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa 6C ab 2020

Baut Alfa Romeo ein neues Coupé mit Heckantrieb?

Alfa Romeo 6C 2020 Retusche Foto: facebook / Pogea Racing GmbH

Alfa Romeo Tuner „Pogea Racing“ hat via Facebook einen Alfa 6C für 2020 prognostiziert und beruft sich dabei auf sichere Quellen. Was ist dran am Sechszylinder-Coupé?

23.01.2018 Patrick Lang

Wenn man den Gerüchten glauben darf, dann soll im Hause Alfa Romeo noch in diesem Jahr das Tuch von einem neuen Modell mit dem klangvollen Namen 6C gezogen werden. Alfa-Experte und Tuner Eduard Pogea hat auf der Facebook-Seite von Pogea Racing ein Foto veröffentlicht und sich auf eine Quelle aus dem Unternehmen berufen. Diese Person sei tief in die Entscheidungsprozesse des Alfa Romeo-Managements eingebunden und alle bisherigen Ankündigungen seien in die Realität umgesetzt worden.

Nun also ein neuer 6C, der offenbar bereits 2020 produziert werden soll. Das letzte Modell mit dem Namen 6C wurde bis 1953 gebaut. Eduard Pogea sagte uns: „Die Person, die mir das gesagt hat, teilte mir mit, dass bereits an Schulungen zum 6C in Dokumentenform gearbeitet wird. In dieser Phase ist die Produktion üblicherweise beschlossene Sache.“ Allerdings, so schränkte Pogea ein, habe es in der Vergangenheit auch immer wieder Falschmeldungen von FCA gegeben. In diesem Fall sei er sich dennoch recht sicher.

Wortwörtlich schreibt Eduard Pogea auf seiner Seite: „ALFA 6C CONFIRMED. There is a bunch of people who are so enthusiastic about secrets and about projects that they can not shut their mouth (we understand that and appreciate this). From an absolute trustworthy and legit source we were informed that the Alfa Romeo 6C will be a part of the Alfa Romeo product line. The production is planned for early 2020 and the car will be shown probably this or next year on some auto show. Let’s hope this is true, we know this person that is very deep into the decisions of the management of Alfa Romeo and all he said in the past became reality.

Sportcoupé mit Biturbo-V6?

Alfa Romeo Stelvio QV Fahrbericht (2018) Foto: Alfa Romeo
Kommt in der deutschen SUV-Zulassungsstatistik im Jahr 2017 auf Platz 66: 1.835 Alfa Romeo Stelvio sind neu auf der Straße. Insgesamt verzeichnet die Marke ein Plus von 42 Prozent.

Im Alfa 4C arbeitet ein Vierzylinder, im 8C ein Achtzylinder und einen zeitgemäßen Sechszylinder-Motor für den 6C gäbe es ja auch – nämlich den 2,9-Liter-V6-Biturbo aus der Giulia Quadrifoglio. Konzernchef Sergio Marchionne sprach schon auf der diesjährigen Detroit Motor Show davon, dass es ein fataler Fehler wäre, nicht weiter in Alfa Romeo und Maserati zu investieren. Alfa- und Maserati-Chef Reid Bigland versprach in einem Interview mit auto motor und sport mit dem Maserati Alfieri bereits einen echten Sechszylinder-Sportwagen. Die Idee für Sportcoupé mit Hinterradantrieb ist also nicht neu bei Fiat-Chrysler (FCA). Damit dürften Genre-Kollegen wie der Jaguar F-Type, BMW Z4 oder der Porsche Cayman ins Visier genommen werden.

Aktuell versucht Alfa Romeo mit den Modellen Giulia und dem SUV Stelvio die Marke wieder nach vorne zu bringen. Der Stelvio kommt im Jahr 2017 auf Platz 66 bei den SUV-Zulassungen in Deutschland mit 1.835 Neuzulassungen (vgl. VW Tiguan auf Platz eins mit 71.436 Zulassungen). Insgesamt landet Alfa Romeo bei den Neuzulassungen 2017 unter den Importmarken auf dem zweiten Platz mit einem Plus von 42 Prozent.

Anzeige
1939er Alfa Romeo 6C 2500 Touring Cabriolet Alfa Romeo ab 220 € im Monat Sixt Neuwagen: Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Neuester Kommentar

hmm, es ist sehr schwierig an eine "absolute trustworthy and legit source" im FCA konzern zu glauben (und dass ein tuner das sagt macht es nicht glaubwürdiger).
besonders was Alfa betrifft hat der Marchionne oft genug beteuert (und bewiesen) dass erst ein neues modell kommt, wenn die bestehenden modellen genug verdienen und die marktsituation es erlaubt, somit bleiben die industriepläne vom konzern (und Alfa insbesondere) eher absichtserklärungen, die bisher nicht mal annähernd eingehalten werden konnten.
dieser insider müsste also eine hervorragend funktionierende kristallkugel besitzen, um angeblich so oft so treffende voraussagen zu machen, wenn das ganze konzern "vom tag zu tag" neu entscheiden muss.
angeblich hing auch die entscheidung, ob Alfa in der F1 zurückkehrt, davon ab ob genug geld dafür da ist, im moment scheint diese plötzliche rückkehr eher politisch motiviert zu sein, kostenlos ist das trotzdem nicht.
also, anstatt wie angekündigt 8 neue Alfa modellen haben wir deren zwei, aber eine vorgezogene F1 teilnahme, dazu einen offiziell angekündigten E-SUV, der als "Stelvio plus" keine übermassigen investitionen benötigen wird, aber ein hohes gewinn verspricht.
und erst vor kürzem wurden auszüge vom neuen industrieplan für die USA veröffentlicht, wo ein Giulia Coupé für 2018 vorgesehen ist, also, kein wirklich sportlicher 6C mit eigenständige karosse, sondern eine Giulia mit zwei türen, weil solch ein modell schnell und günstig ein paar dringend benötigte stückzahlen bringen könnte, in den USA zumindest.
das alles würde der geldmangel des konzern, und die darauffolgende "tröpfchen-politik" bei neumodellen bestätigen.
ist dann wirklich noch genug geld da, um einen komplett (naja, fast, da auf Giorgio-plattform) neuen, teureren 6C zu entwickeln?
klar, der Alfieri, der auf derselbe basis enstehen soll, wird auch dringend benötigt, aber beides wären prestigeprojekte, die hohe investitionen verlangen, und trotz deutliche höherpositionierung würde einen 6C wahrscheinlich eher unter eine Giulia Coupé leiden, wenn die mehr platz, derselbe plattform und motoren bei deutlich niedrigerem preis bietet.
und ich halte es für unwahrscheinlich dass beim 6C einen ähnlich radikalen weg wie beim 4C gegangen wird, dadurch wird eine differenzierung nicht so deutlich sein können.
somit erscheinen mir persönlich drei ähnlich positionierten konzern-coupés als noch unwahrscheinlicher, und obwohl einen 6C fürs markenimage hervorragend wäre, fürchte ich dass es (für den moment zumindest) ein traum bleiben wird.
so wie der Giulietta nachfolger, die E-limousine, usw.
der neue industrieplan für Europa ist auf dem 1ten juni verschoben worden, mal sehen was der beinhaltet, und was davon tatsächlich auf der strasse kommen wird.
...und was FCA danach, ohne Marchionne, zustande bringt, hoffentlich wird der hervorragende, jetzige weg nicht verlassen...

naja... 24. Januar 2018, 12:07 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden