Alfa Romeo

Kalbfell bestätigt

Foto: Rolls-Royce

Der bisherige Chef der britischen BMW-Tochter Rolls-Royce, Karl-Heinz Kalbfell, wechselt zum 1. Januar 2005 zur italienischen Sportwagenmarke Alfa Romeo. Dies teilte der Turiner Fiat-Konzern, zu dem Alfa Romeo gehört, am Donnerstagabend (29.10.) mit und bestätigte damit eine Meldung von auto-motor-und-sport.de vom 18. Oktober.

Der 54-jährige deutsche Manager hatte vor zehn Tagen seinen Rückzug von Rolls-Royce bekannt gegeben. Er werde Nachfolger von Daniele Bandiera, der die Fiat-Gruppe auf eigenen Wunsch verlasse, und werde dem österreichischen Fiat-Auto-Chef Herbert Demel unterstehen, hieß es.

Schon seit Tagen kursierten Gerüchte, wonach ein Angebot von Alfa Romeo zu Kalbfells Ausscheiden bei Rolls-Royce geführt habe. Der gebürtige Schwabe arbeitete 27 Jahre für die BMW-Gruppe. Erst vor fünf Monaten hatte er die Führung der britischen Edelmarken-Tochter übernommen. Kalbfell gilt als Mann mit einem Faible für schnelle Sportautos, als guter Stratege und entscheidungsfreudiger Manager. Er soll nun die Bilanzen bei Alfa Romeo in Ordnung bringen.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Fiat strafft seine Autosparte Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 Formel-1-Autos 2019 Neue Technik, neue Optik
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G Lamborghini Miura SV Polo Storico Jean Todt (2019) Lamborghini Miura SV Polo Storico Jean Todts neuer alter Lamborghini