Alfa Romeo

Kalbfell bestätigt

Foto: Rolls-Royce

Der bisherige Chef der britischen BMW-Tochter Rolls-Royce, Karl-Heinz Kalbfell, wechselt zum 1. Januar 2005 zur italienischen Sportwagenmarke Alfa Romeo. Dies teilte der Turiner Fiat-Konzern, zu dem Alfa Romeo gehört, am Donnerstagabend (29.10.) mit und bestätigte damit eine Meldung von auto-motor-und-sport.de vom 18. Oktober.

Der 54-jährige deutsche Manager hatte vor zehn Tagen seinen Rückzug von Rolls-Royce bekannt gegeben. Er werde Nachfolger von Daniele Bandiera, der die Fiat-Gruppe auf eigenen Wunsch verlasse, und werde dem österreichischen Fiat-Auto-Chef Herbert Demel unterstehen, hieß es.

Schon seit Tagen kursierten Gerüchte, wonach ein Angebot von Alfa Romeo zu Kalbfells Ausscheiden bei Rolls-Royce geführt habe. Der gebürtige Schwabe arbeitete 27 Jahre für die BMW-Gruppe. Erst vor fünf Monaten hatte er die Führung der britischen Edelmarken-Tochter übernommen. Kalbfell gilt als Mann mit einem Faible für schnelle Sportautos, als guter Stratege und entscheidungsfreudiger Manager. Er soll nun die Bilanzen bei Alfa Romeo in Ordnung bringen.

Neues Heft
Top Aktuell Hyundai i40 Kombi 2018 Hyundai i40 Kombi (2018) Update fürs neue Modelljahr
Beliebte Artikel Fiat strafft Autosparte Mazda Kai Concept Mazda-Designstudie Kai Das ist der Mazda 3 der Zukunft (2018)
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen DP Motorsport Porsche 964 Porsche 964 Tuning DP Motorsport verjüngt den Klassiker AUDI R8 V10 PLUS COUPE COMPETITION PACKAGE Audi R8 V10 Plus Coupé Competition Package Nur 10 Exemplare und nur für die USA
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz