Alfa Romeo

Kalbfell bestätigt

Foto: Rolls-Royce

Der bisherige Chef der britischen BMW-Tochter Rolls-Royce, Karl-Heinz Kalbfell, wechselt zum 1. Januar 2005 zur italienischen Sportwagenmarke Alfa Romeo. Dies teilte der Turiner Fiat-Konzern, zu dem Alfa Romeo gehört, am Donnerstagabend (29.10.) mit und bestätigte damit eine Meldung von auto-motor-und-sport.de vom 18. Oktober.

Der 54-jährige deutsche Manager hatte vor zehn Tagen seinen Rückzug von Rolls-Royce bekannt gegeben. Er werde Nachfolger von Daniele Bandiera, der die Fiat-Gruppe auf eigenen Wunsch verlasse, und werde dem österreichischen Fiat-Auto-Chef Herbert Demel unterstehen, hieß es.

Schon seit Tagen kursierten Gerüchte, wonach ein Angebot von Alfa Romeo zu Kalbfells Ausscheiden bei Rolls-Royce geführt habe. Der gebürtige Schwabe arbeitete 27 Jahre für die BMW-Gruppe. Erst vor fünf Monaten hatte er die Führung der britischen Edelmarken-Tochter übernommen. Kalbfell gilt als Mann mit einem Faible für schnelle Sportautos, als guter Stratege und entscheidungsfreudiger Manager. Er soll nun die Bilanzen bei Alfa Romeo in Ordnung bringen.

Neues Heft
Top Aktuell Lincoln Continental Sonderedition Lincoln Continental Sondermodell Luxusliner mit Wow-Effekt
Beliebte Artikel Fiat strafft Autosparte Nio ES6 Nio ES6 (2019) Weltpremiere E-SUV aus China zum Kampfpreis
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker