Allianz umwirbt Autohäuser

Foto: dpa

Die Allianz will auf der Suche nach neuen Kunden verstärkt mit Autohäusern zusammenarbeiten. "Wir wollen das Kooperationsgeschäft mit Autoherstellern und -häusern in den nächsten fünf bis sieben Jahren im Konzern verdoppeln", sagte Karl-Walter Gutberlet, Vorstand der Allianz Versicherungs-AG dem "Handelsblatt".

Außerdem werde derzeit mit Werkstätten verhandelt, um Verrechnungssätze für bestimmte Standard-Reparaturen zu vereinbaren. Das soll die Abwicklung in 80 Prozent der Fälle so vereinfachen, dass Rechnungskontrollen überflüssig werden.

Derzeit sammelt die Allianz dem Bericht zufolge weltweit rund zehn Prozent ihrer Beiträge in der Autoversicherung über Autohäuser ein. Das seien knapp zwei Milliarden Euro. Intern werde diese Vertriebsschiene Automotive genannt. In Deutschland liege der Anteil von Automotive mit 22 Prozent schon da, wo er international hin solle. Größter Partner des Münchener Versicherers sei Volkswagen. Insgesamt arbeite der deutsche Marktführer mit zwölf Herstellern und 24 Automarken zusammen.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Führerschein mit 17 Versicherung über die Eltern 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu