INNOVATIONEN VON LAND ROVER FÜR GELÄNDE UND STRASSE

FÜR JEDES TERRAIN DEN PASSENDEN ALLRADANTRIEB

Land Rover Innovationen (2018) Foto: Land Rover 4 Bilder

Land Rover und Allrad: Seit sieben Jahrzehnten sind diese Begriffe eine Einheit. Hochentwickelte Antriebstechnik hat Modelle der britischen 4x4-Spezialisten zu den entlegensten Plätzen der Erde gebracht. Heute dienen die Technologien nicht nur Landwirten, Abenteurern und Hilfsorganisationen, sondern ebenso dem Nutzer im Alltag – im regulären Straßeneinsatz wie auch bei Fahrten ins Gelände oder beim Ziehen von Anhängern.

Eine der wichtigsten Entwicklungen der jüngsten Zeit hört auf den Namen Terrain Response, das es mittlerweile in allen Land Rover- und Range Rover Modellen gibt. Es steuert zentral und je nach Untergrund alle maßgeblichen Fahrzeugsysteme, wie Motor, Getriebe, Mittendifferenzial und Fahrwerk. Zur Wahl stehen dabei je nach Ausführung immer zwischen fünf und sechs Fahrprogramme: „Komfort“, „Gras/Schotter/Schnee“, „Schlamm“, „Sand“ und „Eco“ sowie bei den großen Land Rover oder Range Rover Modellen das Programm „Felsen kriechen“. In der jüngsten, gleichfalls patentierten Entwicklungsstufe Terrain Response 2 Auto kommen außerdem Dynamikprogramme hinzu – sowie die Möglichkeit, dem Fahrzeug automatisch die Einstellung des richtigen Fahrprogramms zu überlassen.

Unterstützung erhält Terrain Response durch zahlreiche Assistenten und elektronische Helfer. Darunter die teilautonome Offroadsteuerung All Terrain Progress Control (ATPC), Bergan- und -abfahrhilfe, die Wathilfe „Wade Sensing“ oder die Luftfederung, die falls erforderlich die Bodenfreiheit beträchtlich erhöht. Auch beim Antrieb selbst tut sich eine Menge. Land Rover bietet aktuell neben vier permanent angetriebenen Rädern mit und ohne Geländeuntersetzung in den kompakten Modellen Land Rover Discovery Sport und Range Rover Evoque mit dem Active Driveline einen besonders effizienten Zwei- bzw. Allradantrieb an (siehe Grafik): diese hochmoderne Technologie stellt Allrad „auf Abruf“ bereit, d.h. bei konstanter Fahrgeschwindigkeit über 35 km/h und sicheren Fahrbedingungen erfolgt die Kraftübertragung ausschließlich über die Vorderräder. Der Allrad schaltet sich erst dazu, wenn er benötigt wird. Dafür überwacht das System permanent Antrieb, Traktion sowie Fahrdynamik und reagiert innerhalb von 300 Millisekunden, um Effizienz und Sicherheit je nach Straßen und Wetterverhältnissen zu gewährleisten.

Land Rover: 4x4-Innovationen seit 70 Jahren.

www.landrover.de

Neues Heft
Top Aktuell H & R Suzuki Jimny The Little G Suzuki Jimny 2018 mit H&R Sportfedern
Beliebte Artikel Diesel Fahrverbot Urteil kassiert RDE-Grenzwerte Fahrverbote für EU6-Diesel? Skoda Karoq Scout Skoda Karoq Scout und Sportline Mal robust, mal sportlich
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker