Aston Martin

Sportwagenbauer will an die Börse

Aston Martin Vantage V8, Exterieur Foto: Arturo Rivas

Der Autobauer Aston Martin erwägt den Gang an die Börse. Ein entsprechendes Registrierungsdokument als Voraussetzung für den Gang an die Börse habe der Autobauer bei der Behörde eingereicht, teilte Aston Martin am Mittwoch (29.08.2018) mit

Bis zum 20. September will das Unternehmen entscheiden, ob die Börsenpläne weiterverfolgt werden. Angestrebt werde eine Premium-Notierung an der Londoner Börse. Wie das Manager Magazin berichtet, plant das Unternehmen einen Streubesitz von mindestens 25 Prozent durch den Verkauf von Anteilen der überwiegend kuwaitischen und italienischen Investmentfirmen.

Die Zukunft von Aston Martin
3 Sportwagen und ein Crossover SUV

Nach sechs verlustreichen Jahren verbuchte Aston Martin 2017 wieder Gewinne. Der Sportwagenhersteller war in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte sieben Mal insolvent und gehörte bis 2007 zum US-Autobauer Ford. Finanzexperten schätzen den Wert von Aston Martin auf bis zu fünf Milliarden Pfund (5,5 Milliarden Euro). Der mit 4,9 Prozent an Aston Martin beteiligte Daimler-Konzern werde Aktionär bleiben, teilte der britische Sportwagenbauer mit. 2017 verkaufte Aston Martin 5.098 Fahrzeuge, geplant ist eine Aufstockung auf 14.000 Fahrzeuge jährlich.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote