Aston Martin Rapide S und Vanquish

Bessere Beschleunigung, mehr Top-Speed

Aston Martin Rapid S 2015 Foto: Aston Martin 33 Bilder

Aston Martin hat sowohl den Vanquish als auch den Rapide S für das Modelljahr 2015 kräftig überarbeitet. Ab dem 3. Quartal 2014 werden die Sportwagen weltweit angeboten. Die Preise für Deutschland stehen jedoch noch nicht fest.

Aston Martin Vanquish und Rapide S mit Achtgang-Gangautomatik

Das Highlight des 2015er Modelljahres ist die neue Achtgang-Automatik Touchtronic III von ZF, die sowohl im Vanquish, Vanquish Volante und Rapide S verbaut wird. Sie soll einen Gangwechsel innerhalb von 130 Millisekunden ermöglichen. Außerdem haben die Ingenieure die Schaltbox für sportlichere Fahrweise überarbeitet. So kann der Fahrer zwischen den Modi "Drive" und "Drive Sport" sowie "Paddle Shift" und "Paddle Shift Sport" wechseln.

Des Weiteren erhalten die Triebwerke dank innermotorischer Optimierungen sowie einer Staudruckreduzierung der Abgasanlage mehr Leistung. Beim Aston Martin Rapide S stehen dem 6,0-Liter-V12 nunmehr 2 PS mehr an. Der Zwölfender kommt auf 560 PS. Das maximale Drehmoment steigt um 10 Nm auf 630 bei 5.500/min. Dank der Mehr-Power und dank des neuen Automatikgetriebes erfolgt der Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden - eine halbe Sekunde schneller als beim aktuellen Modell. Als Top-Speed stehen mehr als 320 km/h zu Buche. Bisher waren es 306 km/h bei Rapide S.

Aston Martin Vanquish 2015
Aston Martin Vanquish Modelljahr 2015 1:37 Min.

Zwölfzylinder emittieren nur noch 298 bzw. 300 Gramm CO2 pro km

Diese Höchstgeschwindigkeit wird auch der Vanquish erreichen können, bei dem bisher bei 294 km/h Schluss war. Sein 6,0-Liter-V12 leistet künftig 576 PS (3 PS mehr) und soll den Spurt auf 100 Sachen in 3,8 Sekunden schaffen - 0,3 Sekunden schneller als beim aktuellen Vanquish. Auch hier steigt das maximales Drehmoment um 10 auf 630 Nm.

Gleichzeitig sinken die Verbräuche der Zwölfzylinder und auch die CO2-Emissionen gehen auf 298 g/km bzw. 300 Gramm g/km (Rapide S) zurück.

Stoßdämpfer sind steifer ausgelegt

Für die sportliche Fahrweise hat Aston Martin zudem die Stoßdämpfer vorne um 15 und hinten um 35 Prozent steifer eingestellt. Der Rapide S erhält außerdem eine modifizierte Bremsanlage.

Natürlich soll auch optisch alles auf das neue Modelljahr von Aston Martin Rapide S und Vanquish hindeuten. Neue Leichtmetallfelgen im Zehnspeichenlook in diversen Ausführungen sind vorgesehen. Sie sollen bis zu 7 kg leichter ausfallen, als die Standard-Felgen. Des Weiteren bieten die Briten mit "Diavalo Red" eine neue Lackfarbe an, die bisher dem V12 Zagato vorbehalten war. Das Interieur wird künftig durch neue Leder-Farben aufgewertet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos
Beliebte Artikel Aston Martin Vanquish Volante Aston Martin Vanquish Volante Super-GT wird zum Super-Cabrio Aston Martin Rapide S Aston Martin Rapide S in Genf Luxus-Coupé mit Power-Nachschlag
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus