Audi A1 Sportback, Front Audi
Audi A1 Sportback, Front
Audi A1 Sportback, Front Detail
Audi A1 Sportback, Front
Audi A1 Sportback, Cockpit 36 Bilder

Audi A1 Sportback auf der Tokio Motor Show

Viertüriger A1 startet im März 2012

Audi erweitert die A1-Palette um den viertürigen Sportback. Doch wer jetzt an die üppiger bemessenen A3 oder A5 Sportback denkt, liegt völlig falsch. Der neue Viertürer bleibt letztlich so klein wie sein zweitüriges Pendant. Premiere feiert der A1 auf der Tokio Motor Show.

Audi A1 Sportback ohne pummeliges Heck

Für 850 Euro mehr bietet der Sportback damit exakt das gleiche Kofferraumvolumen wie der Zweitürer: 270 Liter. Auch Länge (3,95 Meter) und Radstand (2,47 Meter) bleiben unverändert. Der Grund? Audi will mit dem A1 Sportback dem künftigen A3 nicht in die Quere kommen. Nur in der Breite und der Höhe übertrifft der Sportback sein Schwestermodell nun um je sechs Millimeter.

Die Dachlinie selbst ist also einen Tick länger gezogen, die Schulterlinie unverändert gerade - und siehe da: In Kombination mit den zusätzlichen Fondtüren wirkt der Audi A1 Sportback jetzt viel harmonischer und durchdachter. Vergessen ist das pummelige Heck.

Audi A1 Sportback
39 Sek.

Erste Sitzprobe im A1 Sportback

Dank der veränderten Karosse des Audi A1 Sportback bekommen die Fondpassagiere im Vergleich zum Zweitürer innen elf Millimeter mehr Kopffreiheit. Das Raumgefühl ändert sich dadurch allerdings nicht spürbar. Bei einer ersten Sitzprobe wirkt der Fond immer noch wie eine enge Höhle, die Dachholme könnten größer gewachsenen Insassen zu nahe kommen und folgerichtig haben es nur zwei Personen richtig gemütlich. Ohne Aufpreis kann aber für den Audi A1 Sportback eine Dreier-Rückbank geordert werden.

Alle vier Türen des Audi A1 Sportback bieten große Stauräume; auch Cupholder und eine 12-Volt-Steckdose sind Serie. Ein kleines Extra-Fenster zwischen Heckklappe und Fondtür soll dafür sorgen, dass sich der Sportback problemlos in Großstadt-Parklücken bugsieren lässt. Denn hier - im Duell mit Mini und Alfa Mito - dürfte sich auch der Audi A1 Sportback heimisch fühlen.

Samoa-orange exklusiv für Audi A1 Sportback

Ansonsten bleibt der Audi A1 Sportback seinem Anspruch treu. Cockpit, Sitze und Kofferraum sind erstklassig verarbeitet und versprühen den Glanz, den die Kunden für den stolzen Preis von 16.950 Euro (1.2 TFSI) auch erwarten dürfen. Die Bedienung funktioniert einfach und intuitiv. Ein Highlight in der Kleinwagenklasse ist das optional erhältliche, umfangreiche Multimedia-System - inklusive WLAN-Hotspot, Webradio und online abgerufenen Verkehrsnachrichten (Audi Connect).

Nach der Einführung des Audi A1 Sportback im März 2012 legen die Ingolstädter im Laufe des nächsten Jahres auch antriebsseitig nach. Der Sportback bekommt zusätzlich zu den aufgeladenen Benzinern 1.2 TFSI (86 PS) und 1.4 TFSI (122, 185 PS) einen neuen 1.4 TFSI mit 140 PS und Zylinderabschaltung, der sich nach Audi-Angaben mit nur 4,7 L/100 km begnügen soll. Alternativ stehen weiterhin mit 1.6 TDI (90, 105 PS) und 2.0 TDI (143 PS) zwei Turbodiesel zur Wahl.

Zum Schluss noch zwei Infos für Individualisten: Auch der Audi A1 Sportback  lässt sich mit Zweifarblackierung bestellen. Im Gegensatz zum klassischen A1 werden aber nicht nur die Türholme, sondern die komplette Dachkuppel in ein anderes Farbbecken getaucht (Aufpreis 400 Euro). Außerdem gibt es nur für Audi A1 Sportback die Sonderfarbe Samoa-orange.

Verkehr Verkehr Audi S1, Genfer Autosalon, Messe, 2014 Audi S1 auf dem Genfer Autosalon 2014 A1-Power-Zwerg mit 231 PS

Mit dem Audi A1 Quattro hatten die Ingolstädter den Fans sportlicher...

Audi A1
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi A1
Mehr zum Thema Tokio Motor Show
Mitsubishi E-SUV Konzept Tokyo Motor Show
E-Auto
Honda Sports EV
Neuheiten
Lexus Grill
Alternative Antriebe