Audi A9 Prologue piloted driving auf der CES 2015

Licht- und Infotainment-Upgrade

Audi Prologue Piloted Driving Foto: Audi 57 Bilder

Audi gibt auf der CES unter anderem mit dem Audi A9 Prologue piloted driving in Las Vegas Ausblicke auf die Themenfelder autonomes Fahren, Hybridantriebe und Neuentwicklungen bei der Lichttechnologie.

Nach dem Laserfernlicht, das in Sondermodell R8 LMX debütierte, folgt auf der CES ein Laserlicht, das die ganze Straße hochauflösend und fein geregelt ausleuchtet. Eine weitere Innovation ist das Baustellenlicht im Audi A9 Prologue piloted driving. Es wirft zwei betont helle Lichtstreifen auf die Straße und visualisiert damit die Breite des Autos. Die Beamer sind von den Scheinwerfern getrennt tief im Motorraum platziert; Glasfaserbündel leiten ihr Licht in Projektionslinsen, die die Pupillen der Scheinwerfer bilden. Unter ihnen liegen, in einer filigranen Leichtbaustruktur eingefasst, fünf weitere Linsen. Ebenfalls über Glasfasern gespeist, erweitern sie das Licht nochmals.

Audi Prologue Piloted Driving
Audi A9 Prologue piloted driving auf der CES 2015 2:32 Min.

Audi A9 Prologue piloted driving auf Hybridantrieb umgerüstet

Als weitere Neuheit präsentiert Audi auf der CES den Mobile Key. Dabei bilden das Smartphone oder die Smartwatch, die hier als Zugangsgerät zum Auto dienen, eine Ergänzung zum herkömmlichen Schlüssel. Sie nutzen dazu die Funktion der Near Field Communication (NFC), die sogar dann noch funktioniert, wenn der Akku leer ist.

Das automobile Highlight auf der CES ist die Studie Audi A9 Prologue piloted driving. Ihre Premiere feierte sie zwar schon auf der L.A. Autoshow, für die CES wurde der Audi A9 Prologue piloted driving aber um Funktionen für autonomes Fahren sowie einen Hybridantrieb ergänzt. Dieser bündelt einen Vierliter-TFSI-Verbrenner mit einer E-Maschine. Die Systemleistung liegt bei 687 PS, das maximale Drehmoment der beiden Motoren wird mit 950 Nm angegeben. Beim Piloted Driving werden die im Fahrzeug gesammelten Daten online in die Cloud übertragen, dort aufbereitet und zurück ins Fahrzeug gesendet. Dadurch lernt das Auto permanent dazu.

In Staus auf Schnellstraßen wird künftig der Autopilot im Tempobereich von 0 bis 65 km/h selbstständig lenken, beschleunigen und verzögern. Ändern sich die Rahmenbedingungen, muss der Fahrer wieder selbst übernehmen, andernfalls bringt das System das Auto zum Stillstand. Auch Einparken wird künftig von außen per Funkschlüssel oder Smartphone möglich sein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Beliebte Artikel Audi RS 7 piloted driving concept (2015 „Robby“) Audi RS7 piloted driving concept Mit 240 km/h aber ohne Fahrer Audi Prologue Audi Prologue auf der L.A. Auto Show Das steckt wirklich in der A9-Coupé-Studie
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars