Audi Q7 Hybrid

Q7 mit Turbo-Boost

Foto: Audi 18 Bilder

Audi präsentiert auf der IAA den Q7 Hybrid. Die Konzeptstudie wird von einem 4,2-Liter V8-Benziner und einem Elektromotor angetrieben, der maximal 200 Newtonmeter beisteuert.

Audi will das Hybridsystem gemeinsam mit dem VW -Konzern und Porsche sowie Zulieferfirmen bauen. 2008 soll der Hybridwagen auf den Markt kommen

Auf den ersten Blick ist der Q7 Hybrid gar nicht als solcher erkennbar. Der Motorraum ist durch den 4,2 Liter großen V8 vollends ausgefüllt. Von einem Elektroantrieb dagegen keine Spur. Der große FSI-Motor leistet maximal 350 PS bei 6.800 Touren und stemmt ein Drehmoment von 440 Newtonmetern auf die Welle. Der Elektromotor versteckt sich zwischen V8 und dem Wandler des Automatikgetriebes. Mit dem Benziner ist der 32 Kilowatt starke E-Motor über eine Trennkupplung verbunden.

Je nach Fahrzustand können so beide Motoren einzeln oder auch zusammen den Q7 vorwärtstreiben. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sechsstufiges Tiptronic-Getriebe auf alle vier Räder. Nach Angaben von Audi ist der Q7 Hybrid 140 Kilogramm schwerer als das Basismodell. Das Batteriesystem ist platzsparend im Fahrzeugheck unterhalb des Ladebodens untergebracht. Das Platzangebot in der Studie entspricht daher vollends der Serie.

Q7 mit Turbo-Boost

Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h und/oder einer Maximalstrecke von etwa zwei Kilometern kann der E-Motor den Q7 alleine fortbewegen. Wird mehr Vortrieb benötigt, springt unmerklich der V8 an. Dabei übernimmt der E-Motor die Funktion des Anlassers. Sobald das Auto nur noch rollt oder an der Ampel steht, wird der V8 wieder abgeschaltet.

Wird im Gegenzug stark beschleunigt, unterstützt der E-Motor den Benziner mit maximal 200 Newtonmeter Drehmoment (ab Leerlauf) und sorgt so für einen ordentlichen Zusatzschub. Audi verspricht eine Beschleunigung von Null auf 100 km/h in 6,8 Sekunden. Den Zwischensprint von 80 auf 120 km/h im fünften Gang erledigt der 2.410 Kilo schwere Hybridwagen in sieben Sekunden.

Auch der Hybridwagen von Audi nutzt die Technik der Rekuperation: Überschüssige kinetische Energie, die beim Bremsen oder Schubfahrten anfällt, speist der Elektromotor wieder in die Batterie ein. Eine intelligente Steuerelektronik managt die Zusammenarbeit der beiden Aggregate. Die Insassen können die Funktion über das MMI-Display beobachten.

Der EU-Durchschnittsverbrauch liegt bei 12,0 Litern auf 100 Kilometer. 13 Prozent niedriger als beim Basis-Q7. Zusätzlich haben die Audi-Ingenieure in das Glasschiebedach Solarzellen integriert. So lassen sich Lüftung und Klimaanlage auch bei geparktem Fahrzeug nutzen.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Audi A4 Cabrio Offen-sichtliches Facelift Offiziell Audi Q7 ab 48.900 Euro - alle Bilder, alle Infos
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden