Audi RS 6 Avant

Starker Kofferträger

Foto: Audi 10 Bilder

++ Update: Jetzt mit Video ++ 1.660 Liter maximales Ladevolumen trifft auf 580 PS: Heraus kommt bei dieser Kombination der RS6 Avant, den Audi auf der IAA in Frankfurt präsentiert.

Für die Leistung steht ein neu entwickeltes 5,2-Liter-V10-Triebwerk mit FSI-Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung, das bereits aus dem S6 und dem S8 bekannt ist, jedoch durch einen höheres Leistungsniveau besticht.

Als maximales Drehmoment liegen 650 Nm zwischen 1.500 und 6.250/min. an. Die Fahrleistungen des Power-Kofferraums: 4,6 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h, 14,9 Sekunden bis zur Tempo-200-Marke, Vmax: 250 km/h - abgeregelt per Elektronik. Als Durchschnittsverbrauch gibt Audi 13,9 Liter pro 100 Kilometer an.

Für den Kraftfluss zwischen dem rechten Fuß und allen permanent angetriebene Rädern sorgt eine sechsstufige Tiptronic, deren Schaltzeiten und Übersetzungsverhältnisse optimiert wurden. Das Mittendifferenzial verteilt die Kräfte im Verhältnis 40 Prozent auf die Vorder- und 60 Prozent auf die Hinterräder. Für die komfartable und sportliche Reiseabstimmung sorgt das Dynamic Ride Control-System, das aus dem aktuellen RS4 bekannt ist und Nick- sowie Wankbewegungen um die Längs- und Querachse reduzieren soll. Als Option lässt sich die Dämpferkennung auch in drei Stufen verstellen. Fahrer, die es zu weit treiben, fängt das deaktivierbare ESP wieder ein.

Hinter den serienmäßigen 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen im Zehn-Speichen-Design mit Reifen der Dimension 255/40 versteckt sich mächtige Verbundbremsanlage. Optional kann in Verbindung mit den 20 Zoll großen Alu-Felgen (Reifen: 275/35) eine Keramikbremsanlage geordert werden.

Optisch trägt der RS6 Avant seine sportlichen Gene gerne zur Schau: Der in matter Alu-Optik gehaltene Grill mit schwarz glänzendem Schutzgitter im Rautendesign sowie die modifizierte Fronschürze weisen den Audi als RS-Mitglied aus. Die Nebelscheinwerfer wurde in die Hauptscheinwerfer - Bi-Xenon und optional mit Kurvenlicht - integriert, um mehr Platz für Lufteinlässe in der Schürze zu schaffen. Zehn LED formen darüber hinaus das Tagfahrlichtband. Das Heck wird von einer Schürze mit Diffusor-Optik und ovalen Endrohren dominiert.

Für den Innenraum hat Audi ein Drei-Speichen-Multifunktions-Lenkrad vorgesehen sowie Alu-Finish für MMI, Türöffner und Sportpedale. Fahrer und Beifahrer nehmen auf Sportsitzen aus Leder und Alcantara Platz und dürfen den Blick über die Cockpitblende in Klavierlack schweifen lassen. Wer zudem noch einige Extra-Euro locker macht, kann den RS 6 Avant mit diversen Design- und Technikelementen aufrüsten. So zum Beispiel das Bose-Soundsystem, Sitzheizung vorne und hinten, Reifendruckkontrollsystem oder mit einem Einparkassistenten.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Zusammenarbeit Mercedes und BMW Kooperationen zwischen den Herstellern Wer mit wem in der Autoindustrie 3/2019, StreetScooter Kostendruck bei Paketdiensten Packstation statt Haustür
SUV Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier Alfa Romeo Stelvio Quadrofolglio, Exterieur Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Der 510 PS starke SUV im Test
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken