Audi ruft A8 zurück

Foto: Audi

Audi ruft wegen eines fehlerhaften Fahrer-Airbags den A8 in die Werkstätten zurück. Bei den Modellen, die zwischen dem Marktstart 2002 und März 2004 produziert wurden, könne sich der Fahrer-Airbag nicht optimal entfalten, so ein Sprecher des Unternehmens gegenüber auto-motor-und-sport.de.

"Bei internen Qualitätskontrollen ist dieser Mangel bei einem Modell aufgetreten, allerdings erfüllt der Airbag noch seine Schutzwirkung“, hieß es weiter.

Die Halter der betroffen Fahrzeuge - in Deutschland sind es 12.000 Modelle, weltweit 36.000 Modelle - werden derzeit in einer offiziellen Rückrufaktion über das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg mit ihren Autos in die Werkstätten gebeten. Dort wird der Fahrerairbag komplett ausgetauscht, die Aktion dauert nach Audi-Angaben rund 30 Minuten und ist für die Fahrzeughalter kostenlos.

Nach dem März 2004 wurde ein verändertes Airbagssystem in den A8-Modellen verbaut, bei dem dieser Defekt nicht mehr auftritt. Das fehlerhafte System wurde nach Audi-Angaben ausschließlich im Audi A8 verbaut.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel VW Tiguan, Motor VW-Abgasskandal aktuell Bußgeldverfahren gegen Porsche eingeleitet Erlkönig Audi Q3 Sportback Erlkönig Audi Q3 Sportback (2019) Erstes VIDEO von den Wintertests
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft