Audi S8 Plus auf der IAA

Zum Finale mit 605 PS

IAA 2015, Audi S8 Plus Foto: Stefan Baldauf / Guido ten Brink 28 Bilder

Der Audi A8 schreitet mit großen Schritten auf seinen Modellwechsel zu. Als Bonbon zum Ende der aktuellen Baureihe verpasst Audi dem S8 ein fettes Plus. Damit steigen die Leistung und auch die Vmax ordentlich.

Wenn Audi ein Modell mit einem Plus versieht, dann gibt es was unter die Haube. So auch beim neuen Audi S8 Plus. Um den Plus vom normalen S8 abzusetzen, wurde der Vierliter-Biturbo-V8 von 520 PS und 650 Nm auf 605 PS und 700 Nm leistungsgesteigert. Per Overboost können zeitweise sogar bis zu 750 Nm angerufen werden. Erreicht wird der Leistungszuwachs durch eine modifizierte Motorsteuerung, veränderte Auslassventile sowie neu gezeichnete Turbolader. Damit hat der Achtzylinder seine bislang höchsten Leistungsweihen empfangen.

Audi S8 Plus darf 305 km/h schnell rennen

Mit dem fetten Triebwerk im Bug soll der Audi S8 Plus die 100-km/h-Marke bereits nach 3,8 Sekunden einreißen können. Der normale S8 benötigt hierzu 4,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt weiter abgeregelt bei 250 km/h. Der Plus wäre aber kein Plus, wenn Audi hier nicht Freizügigkeit eingebaut hätte. Auf Wunsch und gegen Aufpreis darf die Oberklasselimousine bis zu 305 km/h schnell rennen. Das 305-km/h-Limit ist Teil des Dynamikpakets und gehört in Deutschland zur Serienausstattung. Neben kohlefaserverstärkten Keramikbremsen mit anthrazitgrauen Bremssätteln beinhaltet es auch eine klanglich modifizierte Sportabgasanlage.

Geschaltet wird weiter per Achtgangautomatik, der Quattro-Antriebsstrang integriert ein Sportdifferenzial. Neu abgestimmt für den Audi S8 Plus wurden die Lenkung und die Luftfederung. Exklusiv für den Plus wurden 21 Zoll große Leichtmetallräder gezeichnet, die mit Walzen im Format 275/35 bestückt sind.

Plus-Aufschlag beträgt über 28.000 Euro

Um auch optisch als Plus-Modell wahrgenommen zu werden, trägt der Audi S8 Plus eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel. Die Flaps in den seitlichen Lufteinlässen und das Blade an der Frontschürze sind in Carbon ausgeführt. Die Außenspiegelgehäuse kommen in Schwarz oder Carbon, Singleframe-Grill und Doppelstreben sind in Schwarz glänzend gehalten, die Wabengitterstruktur der seitlichen Lufteinlässe und das Kühlerschutzgitter sind in Schwarz matt. Die Zierleisten an Seitenfenstern und Heck glänzen in Schwarz, die Heckleuchten abgedunkelt und der Diffusoreinsatz in Schwarz glänzend mit Carbon-Spange ausgeführt. Die zweiflutige Sportabgasanlage mündet in je zwei ovale Schwarz glänzende Endrohre links und rechts. Wer auf Understatement steht, kann den Plus auch in der S8-Optik bekommen.

Im Innenraum setzten rote Ziernähte und rote Elemente in den Applikationen Akzente im sonst schwarz gehaltenen Ambiente. Zu haben ist der Audi S8 Plus nur mit normalem Radstand ab November zum Preisen ab 145.200 Euro. Das Plus-Paket schlägt also mit 28.300 Euro Aufpreis zum normalen S8 zu Buche.

Neues Heft
Top Aktuell Cyber Monday Woche 2018 Die besten Deals für Autofahrer
Beliebte Artikel SPERRFRIST 06.10.2017 / 00.01 Uhr Audi A8 (D5) 2017 Fahrbericht Neuer Audi A8 (2017) Unterwegs mit 48 Volt und Allradlenkung MTM-Audi S8 Talladega Genf MTM Audi S8 Talladega 760 PS für 25 Auserwählte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu