Audi TT Clubsport Turbo für den Wörthersee

Elektro-Biturbo mit 600 PS

Audi TT Clubsport Turbo Foto: Audi 15 Bilder

Mit der Technikstudie Audi TT Clubsport Turbo machen die Ingolstädter auf dem GTI-Teffen am Wörthersee mächtig Dampf. Zwei Turbolader, einer davon elektrisch angetrieben, pressen aus dem 2,5-Liter-Fünfzylinder satte 600 PS.

Das maximale Dehmoment des Fünfenders soll bei 650 Nm liegen. Geschaltet wird manuell durch sechs Gänge. Die Kraftübertragung übernimmt ein permaneter Allradantrieb mit Lamellenkupplung an der Hinterachse. Das Showcar TT Clubsport Turbo hat dank konsequentem Leichtbau ein Leergewicht von 1.396 Kilogramm. Den Standardsprint von 0 auf 100 km/h erledigt es in 3,6 Sekunden, erst bei 310 km/h endet der Vortrieb.

E-Lader stopft das Turboloch

Seine Vorteile soll der elektrische Bi-Turbo gerade bei niedrigen Drehzahlen ausspielen, weil er laut Hersteller praktisch kein Turboloch kennt und so Schub ab Standgas bieten soll. Denn der Elektro-Lader (EAV) greift immer dann unterstützend ein, wenn der Abgasstrom noch nicht ausreichend Power für den konventionellen Lader liefert. Durch dieses Prinzip kann der herkömmliche Lader stärker auf hohe Ladedrücke und damit hohe Motorleistung ausgelegt werden - der E-Turbo stellt das spontane Ansprechverhalten und kraftvolle Sprints aus niedrigen Drehzahlen sicher. Audi spricht von 200 Nm, die der EAV bei niedrigen Drehzahlen zusätzlich bringt und illustriert den Effekt so: Der TT Clubsport fährt in den ersten 2,5 Sekunden vom Start weg bis zu 16 Meter weit und damit sechs Meter weiter als ein vergleichbares Auto ohne EAV. Das entspricht einem Unterschied von rund anderthalb TTs - oder drei Mal der Breite des TT Clubsport: Der legt mit 1,97 Meter gegenüber dem Serienmodell um 14 Zentimeter zu. 

Saft für den E-Lader liefert ein 48 Volt-Teilbordnetz. Eine Lithium-Ionen-Batterie im Gepäckraum speichert die Energie, die im Schubbetrieb per Rekuperation gewonnen wird. Ein DC/DC-Wandler stellt den Anschluss zum 12-Volt-Bordnetz her.

Aber der Clubsport Turbo kann auch Sound, denn der Renn-Schalldämpfer mündet über eine Sidepipe ins Freie. Ein Gewindefahrwerk mit Liftfunktion trägt dem Anlass Wörthersee Rechnung und soll die Straßenlage optimieren. Den Fahrbahnkontakt halten 20-Zoll-Felgen mit 275/30er Pneus. Die Stopper sind aus Karbon-Keramik und setzen an der Vorderachse auf 370 mm Durchmesser.

Audi TT Clubsport Turbo mit fetter Optik

Und weil der Audi TT Clubsport Turbo ein Showcar ist, setzt er auch auf Showelemente. Dicke Kotflügelbacken lassen den TT in die Breite wachsen. Üppiges Spoilerwerk signalisiert das Bemühen um aerodynamische Optimierung bei hohen Geschwindigkeiten. Karbon macht den Leichtbau sichtbar. Das Interieur prägen zwei Rennsitzschalen und ein Käfig aus Titanrohren. Alcantara und mehr Karbon sorgen für Rennsportfeeling innen. Ein Hingucker: Der Aluschalthebel in der offenen Schaltkulisse.

Der E-Lader steht bei TDI-Motoren nach Audi-Angaben kurz vor der Serieneinführung. Mit der Wörtherseestudie wollen die Ingolstädter das Potenzial dieser Technik beim Turbobenziner aufzeigen.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Thomas Ulbrich Neue Vorstände bei VW Neues E-Mobilitätsressort gegründet 05/2015, VW Golf GTI-Vortreffen GTI-Vortreffen Faaker See Das wirklich wahre GTI-Treffen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden