Finanzkrise

Zulieferer Eybl will Insolvenz beantragen

Autozulieferer Eybl Foto: Eybl International

Der österreichische Autozulieferer Eybl International will Insolvenz beantragen und muss möglicherweise 600 Mitarbeiter entlassen. Die Situation habe sich zuletzt wegen der Wirtschaftskrise massiv verschlechtert, teilte das Unternehmen mit Sitz in Krems am Freitag (19.12.) mit.

Die an der Wiener Börse gelistete Firma produziert an Standorten in fünf Ländern, darunter in Trier, mit insgesamt 4.100 Mitarbeitern Leder- und Textilstoffe für die Auto-Innenausstattung.   

In Österreich stehen 600 Arbeitsplätze auf dem Spiel, die Zukunft der internationalen Tochterunternehmen ist noch unklar. "Wie sich das auf diese Unternehmen auswirkt, wird eine Task Force in den nächsten Tagen ermitteln", sagte der Vorstandschef Otto Zwanzigleitner. Es werde jedoch angestrebt, alle Niederlassungen weiter zu führen. Starke Auftragseinbrüche in den vergangenen Monaten hätten Eybl in die Insolvenz getrieben. "Uns fehlt einfach Cash", so Zwanzigleitner. Die Insolvenz solle wahrscheinlich noch vor Weihnachten am Landgesgericht Krems beantragt werden.


Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Finanzkrise US-Autobauer verschärfen Sparmaßnahmen US-Autokrise Zulieferer könnten leer ausgehen
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu