6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

auto motor und sport-Kongress 2014

"Wir dürfen uns nicht am Weltniveau orientieren"

Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur in Baden-Württemberg Foto: Joachim E. Röttgers

Verkehrsminister Herrmann verteidigt strenge Emissionswerte als Wettbewerbsvorteil für die Autoindustrie. Die Grenzwerte hätten die Position der Hersteller nicht verschlechtert, sondern verbessert.

10.04.2014 Axel Mörer-Funk

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Herrmann hat die Politik aufgefordert, der Autoindustrie langfristige, ehrgeizige Emissionsziele vorzugeben. Nur dann lohne es sich für die Hersteller, in teure Spritspartechniken und Elektroantriebe zu investieren. "Wenn man die Grenzwerte zu lange hoch hält, lässt man die gängige und günstige Technik länger am Markt und erschwert die Einführung neuer Techniken", sagte Hermann am Donnerstag auf dem auto motor und sport-Kongress in Stuttgart. "Wir müssen einen langfristigen Reduktionspfad vorgeben." Die Politik müsse Innovationen durch verlässliche Rahmenbedingungen anstoßen.

Strenge Emissionswerte schwächten nicht die Autoindustrie, sondern stärkten sie. "Wenn wir wollen, das Europa Spitze bleibt, dann dürfen wir uns nicht am Weltniveau orientieren", so Hermann. "Die Lebensqualität in Ballungsräumen wie Peking ist inzwischen unmöglich." Der Minister sieht deshalb einen Wettbewerbsvorteil für die europäischen Hersteller mit ihren effizienteren Antrieben. "Es ist ein Segen, dass wir in Europa schärfere Grenzwerte haben. Diese Grenzwerte haben die Position unserer Autoindustrie nicht verschlechtert, sondern verbessert."

Auf dem Kongress bemängelten Automanager, dass der Kunde kaum bereit sei, für Umwelttechnik deutlich mehr zu zahlen. Deshalb forderte Hermann auch eine Qualitätsdebatte, lehnte aber finanzielle Anreize etwa für den Kauf von Elektroautos weiterhin ab. "Wir brauchen eine Qualitätsdiskussion. Auch bei der Mobilität darf nicht alles über den Preis gehen. Gute, nachhaltige Lebensmittel kosten auch mehr", so Verkehrsminister Hermann auf dem auto motor und sport-Kongress.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden