Autohändler

60.000 Jobs in Gefahr

Foto: f1-online

Bei deutschen Autohändlern droht nach Medieninformationen ein dramatischer Stellenabbau. In den kommenden zehn Jahren verlören bis zu 60.000 Beschäftigte in Autohäusern und Werkstätten ihren Job, schreibt die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen Sprecher des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in Bonn.

Bis zum Jahr 2016 gehe damit jeder achte Arbeitsplatz verloren. Allein im ersten Halbjahr 2006 seien in den Autohäusern und Werkstätten fast 6.000 Stellen weggefallen.

Als Grund für den Stellenabbau habe ZDK-Sprecher Helmut Blümer den Umbruch in der Branche genannt. Derzeit gebe es in Deutschland 41.500 freie Händler und an Marken gebundene Autohäuser. "Die Vielzahl der Betriebsstätten wird bleiben, aber die Zahl der Unternehmer wird deutlich sinken", sagte Blümer dem Blatt. Derzeit gebe es 13.500 markengebundene Unternehmer mit 22.000 Autohäusern und Werkstätten. Durch Synergien bei Übernahmen und Fusionen würden zahlreiche Arbeitsplätze etwa im Service, in der Disposition oder Buchhaltung überflüssig.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Karmann-Jobs Hilfestellung en detail Bosch 2.700 Jobs in Gefahr
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu